Ein Angebot der NOZ

Suche nach Kunstrasenplätzen Fußball-Bezirksligisten planen ihre Vorbereitung

Von Klaus Erdmann | 10.12.2015, 18:45 Uhr

Die Trainer der Fußball-Bezirksligisten VfL Stenum, SV Tur Abdin und TSV Ganderkesee suchen nach Kunstrasenplätzen, um während der Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil Testspiele absolvieren zu können. Thomas Baake, Andree Höttges und Daniel Lachmund zeigen sich mit der frühen Winterpause einverstanden.

Auf den Prioritätenlisten vieler Fußball-Verantwortlicher steht die Suche nach Kunstrasenplätzen in diesen Tagen wieder ganz oben. Schließlich sollen sich die Aktiven vernünftig auf die restlichen Spiele vorbereiten können. Die Bezirksligisten VfL Stenum und TSV Ganderkesee befinden sich noch in der Planungsphase. Der SV Tur Abdin hingegen meldet bereits fünf Testspielgegner.

Am 30. November wurde mitgeteilt, dass in der Staffel II der Bezirksklasse Wese-Ems in diesem Jahr keine Spiele mehr stattfinden.

Stenumer trainieren in der Halle

„Ich hätte gerne gespielt,“ sagt Thomas Baake, Trainer des Aufsteiger VfL Stenum, der auf Platz sechs gestürmt ist. „Wenn aber zwei, drei Wochen nicht gespielt wird, dann ist eine komplette Absage besser.“ Bis zur Weihnachtsfeier, die am 18. Dezember im Vereinsheim stattfindet („Das wird eine zünftige Party“), treffen sich der Coach und dessen Aktive noch einige Male in der Halle. Baake hofft, dass nach der Kreismeisterschaft (7. bis 10. Januar in der Halle am Huder Bach) wieder im Freien trainiert werden kann. Mit Mannschaften, die über Kunstrasenplätze verfügten, führe er Gespräche über Testpartien.

Die Stenumer sollen das erste von noch 17 ausstehenden Punktspielen am 28. Februar gegen den VfB Oldenburg II bestreiten. Baake: „17 Spiele in dreieinhalb Monaten – das ist eine Mammutaufgabe.“ Er könne nicht verstehen, dass im Juni nicht gespielt werden solle: „Der Juni ist der beste Monat“.

Die Neuzugänge Dennis Karsten (zurück zum Delmenhorster TB) und Kevin Soyke verabschieden sich bereits wieder von den Stenumern. „Sie konnten aus beruflichen Gründen nicht richtig trainieren. Es macht für sie keinen Sinn, denn der Konkurrenzkampf ist zu groß. Wir haben ihnen die Freigabe gegeben“, erklärt Baake. Gibt es Neuzugänge beim VfL? „Mit zwei Spielern stehen wir in Kontakt. Sie haben auch schon mittrainiert“, antwortet der Trainer.

Abdin bestreitet fünf Testspiele

Andree Höttges, der beim Tabellenelften SV Tur Abdin Delmenhorst auf der Kommandobrücke steht, betont: „Wir hoffen, dass der eine oder andere Verletzte im Lauf der Zeit zurückkommen wird.“

Als die Nachricht von der frühen Winterpause gekommen sei („Das ist okay, denn die Spielplanung wäre sonst ungerade gewesen. Es macht Sinn und ist gerecht“), habe man das Training beendet. „Plan ist, dass wir am 10. Januar wieder anfangen“, informiert Höttges. Folgende Testspiele hat der SV Tur Abdin bisher abgeschlossen: Am 17. Januar in Huntlosen gegen Großenkneten, am 24. Januar in Berne (eventuell), am 31. Januar in Habenhausen, am 7. Februar gegen Mörsen-Scharrendorf (Ort steht noch nicht fest) und am 14. Februar in Oberneuland. Für den 21. Februar wird noch ein Gegner gesucht. Eine Woche später steht die erste Pflichtaufgabe auf dem Plan. Gegner im Stadion ist GVO Oldenburg.

TSV-Torwart Felix Diettrich trainiert wieder

Daniel Lachmund, Trainer des TSV Ganderkesee, bezeichnet die frühe Winterpause als „nachvollziehbar“, denn: „Die Plätze hatten doch sehr gelitten“. Am Dienstag absolvierte sein Team die vorerst letzte Trainingseinheit. Die Weihnachtsfeier findet am nächsten Freitag statt. Trainingsstart ist am 19. Januar. Das erste Punktspiel sollen die Ganderkeseer am 6. März bei der SG SW Oldenburg bestreiten. Lachmund („Wir warten das Treffen der Staffelleitung ab“) betont: „Wir gehen davon aus, dass wir bereits am 27./28. Februar spielen.“ Man hätte dann, so Lachmund, dessen Mannschaft die zwölfte Position einnimmt, fünfeinhalb Wochen Vorbereitungszeit.

Torwart Felix Dittrich sei nach langer Verletzungspause wieder dabei. Sascha Reepel, der als Mannschaftsführer der A-Junioren fungiert und im Januar seinen 18. Geburtstag feiert, soll zu den Bezirksliga-Herren aufrücken. „Er ist ein großes Talent“, sagt Lachmund. Selim Kaya (Meniskusriss) werde noch operiert und solle dann wieder in das Training einsteigen, informiert der Coach, der sich noch um Testspiele bemüht – natürlich bei Vereinen, die einen Kunstrasenplatz besitzen.