Ein Angebot der NOZ

SV Atlas braucht Schützenhilfe Jürgen Hahn baut auf Bad Rothenfeldes Qualitäten

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 27.05.2017, 17:26 Uhr

Der SV Atlas Delmenhorst braucht Schützenhilfe vom SV Bad Rothenfelde, wenn er in Fußball-Landesliga noch BW Lohne abfängen will. Ob die Salinenstädter nach acht sieglosen Spielen in Serie ausgerechnet dem Spitzenreiter ein Bein stelle, scheint zumindest fraglich.

Der Frust über das bittere 1:1 am vergangenen Sonntag bei BW Lohne war noch lange nicht verklungen, da machte Jürgen Hahn seiner Mannschaft und den Fans gleich wieder Mut. War das Unentschieden bei BWL auch gleichbedeutend mit dem Aus im Titelrennen? Nein, fand Hahn – und der Trainer des SV Atlas Delmenhorst blickte dabei gedanklich zum SV Bad Rothenfelde, wo Lohne am Sonntag antritt. „Bad Rothenfelde hat Qualität. Dort muss Lohne erst einmal gewinnen.“

Qualität, die haben die Salinenstädter ohne Frage. Spieler wie Torsten Kuhlmann, Patrick Fiß oder der zum Oberligisten TuS Bersenbrück wechselnde Tardelli Malunga gehören mit zum besten, was die Landesliga an Individualisten zu bieten hat. Bad Rothenfelde gewann am ersten Spieltag nach einer starken Vorstellung mit 3:1 beim SV Atlas und war bis zum zwölften Spieltag sechs Mal Tabellenführer. Doch danach geriet der SVR-Motor langsam ins Stottern, im neuen Jahr kam Bad Rothenfelde überhaupt nicht mehr auf Touren. Das 3:1 am 2. April beim VfL Wildeshausen war der bislang letzte Sieg für die Mannschaft aus dem Südkreis Osnabrück; in den acht Begegnungen danach gab’s nur noch drei Punkte bei fünf Pleiten.

Beim jüngsten 2:2 in Dinklage holte der SVR zwar einen 0:2-Rückstand auf, zeigte aber lange einen lethargischen, lustlosen Auftritt, dem sich auch der nach sieben Jahren am Saisonende aussscheidende Trainer Günter Baerhausen anschloss. Er verfolgte das triste Treiben emotionslos und überließ das Coaching dem Ersatztorwart Felix Zimmermann.

Hahn: letztes Saisonspiel für SV Bad Rothenfelde auch „eine Frage der Ehre“

Die entscheidende Frage für Atlas lautet also: Welche Leistung kann Bad Rothenfelde, das wohl erstmals nach dem Oberliga-Abstieg 2010 nicht in den Top 5 landen wird, gegen Lohne abrufen? „Das Spiel wird für sie nach der enttäuschtenden Saison auch eine Frage der Ehre“, glaubt Atlas-Coach Hahn.

SVR-Coach Baerhausen wünscht sich zu seinem Abschluss, dass alle Spieler noch mal an ihre Leistungsgrenze gehen: „Natürlich will ich mich nicht mit einer Niederlage verabschieden. Mein Team soll sich noch mal voll reinknien, damit es ein guter Abschied wird und ich am Ende zufrieden sagen kann: Tschüss Rothenfelde“, erläutert der Ex-Profi.

BW Lohne quält sich gegen TuS Pewsum

Für die Atlas-Fans gibt es zumindest auch diese Mutmacher: Lohne tat sich in den vergangenen Jahren in Bad Rothenfelde immer schwer. Und: Lohne bekleckerte sich beim 2:0 am Mittwoch beim TuS Pewsum wahrlich nicht mit Ruhm. Nach den frühen Toren durch Jakub Bürkle (11.) und Julius Liegmann (21.) schaltete Lohne schnell zwei Gänge zurück und verpasste die Chance, das vielleicht noch entscheidende Torverhältnis aufzupolieren.

BWL-Trainer Thomas Schmunkamp sagte dazu: „Drei Punkte – das zählt und nichts anderes.“ Und mit Blick auf die personellen Sorgen (ohne vier Leistungsträger) sagte er: „Wir müssen jetzt erst einmal unsere Wunden lecken.“