Ein Angebot der NOZ

SV Atlas Delmenhorst „Block H“ plant eine „für die Landesliga einmalige Choreografie“

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 06.08.2016, 10:29 Uhr

Eine „einmalige Choreografie“ mit einem Doppelbanner, das vom Boden bis zum Stadiondach reicht – die planen die Fans des „Block H“ für das Landesliga-Heimspiel des SV Atlas Delmenhorst am Sonntag (15 Uhr) gegen den SV Bad Rothenfelde.

Sie sind sangesfreudig, sie begleiten jedes Spiel ihrer Mannschaft, aber sie sind vor allem auch eins: ziemlich kreativ. Der „Block H“, die Fangruppierung des SV Atlas Delmenhorst, die ihren Platz bei Heimspielen im gleichnamigen Bereich des Stadion hat, hat sich für den Landesliga-Start am Sonntag (15 Uhr) mal wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Er plant vor dem Anpfiff laut eigener Aussage eine Choreografie, „die es auf Landesliga-Ebene in Deutschland wohl noch nicht gegeben hat“. Die Fans wollen ein Doppelbanner ausrollen, das im Block H vom Boden bis zum Dach reicht.

Fans des SV Atlas sollen sich frühzeitig einfinden

Was darauf zu sehen sein wird, will die Fangruppierung noch nicht verraten. Nur soviel: das Banner wird der Titelseite einer Zeitung ähneln. Die Bitte des „Block H“: Wer die laut eigener Aussage „wohl aufwendigste Choreografie, die das Delmenhorster Stadion je gesehen hat“, nicht verpassen will, sollte sich frühzeitig in Düsternort einfinden. Sobald beide Mannschaften in das Stadion einlaufen, rollt der „Block H“ seine Banner aus. Insgesamt könne die Choreografie rund fünf Minuten dauern. (Weiterlesen: Atlas-Fans hoffen vergeblich auf Live-Übertragung)

Rund 200 Stunden Arbeit in den vergangenen Wochen

Die Idee dafür hatten die Atlas-Fans bereits vor rund einem halben Jahr. In der Sommerpause konkretisierten die SVA-Anhänger dann ihre Pläne und sahen im Landesliga-Auftakt gegen Bad Rothenfelde passenden Rahmen für die Präsentation. Rund 200 Stunden haben die Fans in den vergangenen Wochen in diese Arbeit gesteckt.

Noch sind die Banner an einem geheimen Ort sicher verstaut, am Sonntag darf sie der „Block H“ endlich entrollen. „Wir freuen uns sehr darauf“, teilen die Blau-Gelben mit.