Ein Angebot der NOZ

SV Atlas Delmenhorst Jörg Borkus kandidiert nicht wieder für Amt des Vorsitzenden

Von Frederik Böckmann | 11.10.2017, 08:38 Uhr

Jörg Borkus gibt das Amt des 1. Vorsitzenden des SV Atlas Delmenhorst ab. Er werde aus beruflichen Gründen während der Jahreshauptversammlung nicht wieder kandidieren, teilte der Verein mit.

Er hatte bereits seit drei, vier Monaten mit sich gerungen, am Dienstagabend machte Jörg Borkus seine Entscheidung dann öffentlich: Der Unternehmer aus Ganderkesee kandidiert bei der nächsten Jahreshauptversammlung des SV Atlas nicht wieder als Vorsitzender der Blau-Gelben. Als Grund für diesen Schritt führt Borkus seine berufliche Belastung als Chef von zwei Firmen an.

„Ich habe nicht mehr die Kraft und die Energie, die notwendig ist, mich neben meinen beruflichen Belastungen und meiner Familie mit voller Konsequenz um den SV Atlas zu kümmern.“ Wenn er Dinge anpacke, dann nur zu 100 Prozent. Alles andere sei „halbherzig“, erklärte Borkus. Zuletzt hätte er sich auf Grund der zeitintensiven Arbeit und der „gewissen Portion Emotionalität“ beim SV Atlas nach dem Oberliga-Aufstieg nicht mehr so um die Mitarbeiter in seinen Firmen Taxe Borkus und Dynamik kümmern können, wie er es für nötig halte. Und: Sein Akku sei zuletzt ziemlich leer gewesen. „Ich bin gerade aus dem Urlaub wieder gekommen. Der tat richtig gut“, sagte Jörg Borkus, betonte aber auch: „Richtig aufgeladen bin ich immer noch nicht wieder.“ (Weiterlesen: Jörg Borkus im großen dk-Interview) 

Arbeit für Atlas-Vorstand nimmt zu

Borkus war im März 2014 zum Atlas-Chef gewählt worden. Seitdem ist die erste Mannschaft des 2012 neu gegründeten Clubs von der Kreis- bis in die Oberliga aufgestiegen – und die Arbeit nahm verständlicherweise immer mehr zu. Zu Kreisliga-Zeiten hätten Borkus und seine Vorstandscrew viele Dinge noch auf dem kurzen Dienstweg klären können. „Die Oberliga ist nun aber eine ganz andere Herausforderung“, betonte der Noch-Vorsitzende.

„Wir verlieren mit Jörg einen herausragenden Vorsitzenden. Er hat durch seinen überdurchschnittlichen Einsatz den Verein geprägt und gestaltet“, teilten die Blau-Gelben mit. „Der gesamte Vorstand und mit ihm der gesamte Verein sind ihm für seine engagierte Tätigkeit und für die hervorragende und vertrauensvolle Zusammenarbeit zu sehr großem Dank verpflichtet.“ Neben Borkus besteht der Atlas-Vorstand zur Zeit aus Ronald Specht-Fuhrken (2. Vorsitzender), Thomas von Rönn (Finanz-Vorstand), Bastian Ernst (Marketing-Vorstand), Tammo Renken (Sport-Vorstand) und Bastian Fuhrken (Sport-Vorstand).

Atlas führt interne Gespräche mit möglichen Nachfolgern

Die Nachfolge von Borkus wird noch in diesem Jahr geklärt werden müssen, denn Atlas hat seine Jahreshauptversammlung für 2017 noch nicht durchgeführt. Er gehe davon aus, erklärte Borkus, dass innerhalb der nächsten zwei Wochen die Einladung für die Mitgliederversammlung erfolge. Zunächst müssten aber noch alle rechtlichen Formalien geklärt werden.

Für Borkus’ Nachfolge würden bereits interne Gespräche geführt, ließ der Verein mitteilen. Bei der Suche nach seinem Nachfolger werde er seinen Vorstandskollegen „natürlich“ mit Rat und Tat zur Seite stehen, sagte Borkus.

Borkus bleibt Atlas als Hauptsponsor erhalten

Der SVA-Vorsitzende selbst sieht den Verein trotz seines baldigen Rückzugs sehr gut aufgestellt. Er sei „stolz auf die Entwicklung“ des Sportvereins mit seinen „unglaublich spektakulären Fans“. „Ich werde den Verein immer in meinem Herzen tragen.“ Und: Als Hauptsponsor werde er den Verein auch weiterhin finanziell unterstützen, betonte Borkus.

Am Dienstagabend verabschiedete sich der Ganderkeseer von der Oberliga-Elf. Dabei blickte Borkus in traurige Gesichter von Spielern und Trainern. „Da musste auch ich ganz schön schlucken“, sagte er. Schmunzelnd erklärte Borkus dem Team, dass er sich trotz seines Rückzugs aber auch darauf freue, den SV Atlas „bald als Fan von der Tribüne etwas kritischer begleiten zu dürfen“.