Ein Angebot der NOZ

Tabellenführer besiegt Wiefelstede Galavorstellung des SV Atlas endet mit 7:0-Heimsieg

Von Klaus Erdmann | 15.03.2015, 20:22 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorster bleiben in ihrem Heimspiel gegen den SVE Wiefelstede bis zum Schluss konzentriert. Der 7:0 (1:0)-Erfolg hätte sogar noch höher ausfallen können. Stefan Bruns erzielt drei Treffer.

Jürgen Hahn hat Recht behalten. „Beim 0:0 im Hinspiel haben wir gegen die sehr defensiven Wiefelsteder keine Lösung gefunden. Am Sonntag finden wir eine“, hatte der Cheftrainer der Fußballer des SV Atlas am Freitag gesagt. Am Sonntag zeigte der Bezirksliga-Erste wie es geht. Er präsentierte sich spielfreudig und konzentriert. Er inszenierte im Spiel gegen SV Eintracht eine Galavorstellung, die mit einem auch in dieser Höhe verdienten 7:0 (1:0) endete.

In Hälfte eins erwies sich Wiefelstedes Torwart Hergen Gerdes, der über Regionalliga-Erfahrung verfügt, noch als Spielverderber. Nach dem 1:0 durch Stefan Bruns, der in der 6. Minute das erhoffte schnelle Tor und den ersten seiner drei Treffer erzielte, scheiterte der SVA wiederholt am Torhüter der Gäste. Gerdes parierte einen Schuss von Stefan Kulikow glänzend (20.), ehe er gegen Bruns (26. und 27.) und Andre Brun-Tatje (27.) rettete. Letzterer vergab bereits nach 23 Minuten eine große Gelegenheit. In der 31. Minute scheiterte Dominik Entelmann an Gerdes und zehn Minuten später verpasste Dennis Metzing die Verbesserung des Resultats.

Diese gelang Florian Knipping in der 59. Minute. Er traf per Kopf nach einem Eckball von Daniel von Seggern und Gerdes wirkte ausnahmsweise nicht entschlossen genug. Bruns erhöhte aus kurzer Distanz auf 3:0. Nach 56 Minuten parierte Gerdes einen Kopfball von Metzing hervorragend und zwei Minuten später gewann der Keeper das Duell mit Kevin Radke. Entelmann (verwandelte einen von Mathias Ferber an ihm verursachten Elfmeter), Liridon Stublla (nach einem tollen Solo von Thomas Mutlu und Gerdes-Abwehr), nochmals Entelmann (Vorarbeit von David Demir) und Bruns, der nach einer Flanke von von Seggern per Hinterkopf traf, schraubten das Ergebnis auf 7:0. Übrigens: Wiefelstede kam in der 66. Minute durch Jens Lübben, dessen Kopfball das Ziel verfehlte, zur ersten und einzigen echten Torchance. Beim Gast schied Fabian Laue nach 73 Minuten verletzt aus. Da der SVE dreimal gewechselt hatte, musste er die Partie mit zehn Spielern beenden.

Im Gegensatz zum Spiel gegen den VfL Oldenburg II, in dem der SVA nach 24 Minuten den 2:0-Endstand erzielte und in der zweiten Halbzeit enttäuschte, ließ er gestern nicht locker. „Wir haben uns einlullen lassen“, meinte Mannschaftsführer von Seggern nach dem 2:0. „Heute haben wir es durchgezogen“, sagte er nach dem 7:0. Darüber freute sich auch Hahn: „Wir haben nicht nachgelassen. Das war die Forderung. Bruns hat mir nicht nur aufgrund der drei Tore gefallen, sondern auch, weil er beim Spielaufbau stark war.“