Ein Angebot der NOZ

Talentierte Reiterin Malin Ostermann vom RV Grüppenbühren startet in Rastede

Von Katrin Brandes | 03.07.2015, 20:30 Uhr

Die zwölfjährige Malin Ostermann wird beim Oldenburger Landesturnier 2015 im Talentförderpreis starten. Die Dressurreiterin vom RV Grüppenbühren wurde früher oft mit einem Pferd vom Kindergarten abgeholt. Sie konnte eher reiten als lesen.

Malin Ostermann hat ein großes Ziel. „Es wäre schon toll, ein Pony beim Bundeschampionat vorzustellen“, erzählt die Zwölfjährige, die für den Reiterverein Grüppenbühren startet, mit leuchtenden Augen, „oder überhaupt mal über eine deutsche Meisterschaft nachzudenken.“ Die talentierte Dressurreiterin trainiert oft und mit viel Spaß, um dies zu erreichen. Und es geht voran. Vom 21. bis 26. Juli wird sie die Atmosphäre eines großen Turniers kennenlernen. In Rastede wird dann das Oldenburger Landesturnier ausgetragen – und Malin Ostermann ist dabei. Sie wird dort im Talentförderpreis ihr Bestes geben.

Wertungsrichter sehen viel Potenzial

Am Freitag, 24. Juli, ab 15.15 Uhr starten die Dressurreiter, die sich für den Wettbewerb qualifiziert haben, in einer Prüfung der Klasse L, in der die Finalplätze vergeben werden. Malin Ostermann war von den Wertungsrichtern ihres Qualifikationsturniers für Rastede nachnominiert worden. Diese hatten in dem Ritt der Rethornerin viel Potenzial gesehen, sodass Ostermann trotz kleiner Probleme im Galopp den Startplatz im Landesturnier erhielt.

Für Ostermann war die Qualifikation erst die dritte Prüfung, die sie auf L-Niveau bestritt. Das ist die dritte der Schwierigkeitsstufen. Sie beginnen bei E (= Einsteiger), dann folgen A (Anfänger), L (leicht), M (mittel) und S (schwer).

Mit dem Pferd aus dem Kindergarten abgeholt

Am Pferdesport ging für Malin Ostermann kein Weg vorbei. Sie saß schon mit elf Monaten auf dem 22-jährigen Winston von Mutter Doris Ostermann auf dem Zuchthof Spradau der Großeltern. Später wurde Malin häufig mit Winston aus dem Kindergarten abgeholt. Zuhause wartete dann schon das Shetlandpony Suti, das Familie Thiemann Malin gerne zur Verfügung stellte. Auf ihm unternahm sie erste Reitversuche: „Meine schwarze Knutschkugel“, sagt Malin Ostermann grinsend.

Reitunterricht vor der ersten Schulstunde

Ihr erstes Turnier in der Führzügelklasse bestritt sie auf dem selbst gezogenen Pony Bonita. Bonita ist die vierte Pferdegeneration auf dem heimischen Hof, auf deren Mutter Sissi hatte Doris Ostermann das Reiten gelernt. „Mama hat mich viel geführt, und wir haben an der Longe geübt,“ erinnert sich Malin: „Der Ehrenpreis war wichtiger als ein Sieg.“ Sie hatte Reitunterricht, ehe sie in die Schule ging. „Malin kannte noch gar nicht alle Buchstaben im Reitviereck, um die Anweisungen zu befolgen“, erzählt ihre Mutter Doris Ostermann, die laut Malin schon lustig ist, aber auch mal streng sein kann. Als Siebenjährige ritt Malin Ostermann zum ersten Mal während eines Turniers eine der Dressur der Klasse E, drei Jahre später die erste der Klasse A.

Das Pony Dana Dee, mit dem Malin Ostermann derzeit bei Turnieren antritt, wurde im Jahr 2005 geboren. Ein wichtiges Jahr im Hause Ostermann. Malins Bruder Thies kam zur Welt und die Familie baute sich ein Haus in Rethorn.

Dressurtraining bei Henry Busch

Der Reitunterricht für die Tochter litt darunter nicht. Die übt, zur weiteren Förderung, inzwischen auch regelmäßig bei Dressurtrainer Henry Busch in Prinzhöfte: „Ich reite da immer viel nach vorne, das macht voll Spaß!“

Schule steht im Vordergrund

Bei allem Spaß und Ehrgeiz beim Reiten, im Vordergrund steht bei Malin Ostermann die Schule. Ihr Vater Hergen Ostermann bringt sie jeden Morgen auf seinem Weg zur Genossenschaft, wo er die Computerabteilung leitet, dorthin. Die Schülerin der sechsten Klasse des Ganderkeseer Gymnasiums mag gerne Sport, Latein und Mathe. Sie würde gerne Tierärztin oder -heilpraktikerin werden, sagt sie auf die Frage nach dem Berufswunsch.

In den Sommerferien wird sich zunächst alles um Pferde drehen: Eine Zeit lang geht es zum Dressurtrainer Dr. Johannes Otto nach Herford. Dort wird sie vormittags verschiedene Pferde reiten; nachmittags begleitet sie den Tierarzt zu Terminen. „Das ist total toll“, schwärmt Malin Ostermann, die sich aber auch darüber freut, dass sie anschließend noch ein paar freie Tage genießen wird, an denen sie „richtig ausschlafen“ kann.

Außer Dana sattelt Malin Ostermann inzwischen auch die achtjährigen Stute Donnerlittchen R, um bei Turnieren Schleifen zu gewinnen. Diese ist im Besitz von Tini Gritz. Vater Hergen Ostermann kann zwar nicht immer dabei sein, ist aber mächtig stolz auf Malin, doch genau wie Doris Ostermann achtet er darauf, dass Malins Bruder Thies, großer Handballfan, nicht zu kurz kommt. „Thies ist auch unser Trecker-Fan und Bodenpapst“, sagt Hergen Ostermann.

Sandra Auffarth ist das große Vorbild

Ein Ritual gehört vor jeder Prüfung dazu. Vor dem Start gibt es ein Küsschen von der Mutter: „Ich wünsche Dir ganz viel Spaß“, sagt Doris Ostermann dann zu ihrer Tochter. Und wenn es einmal nicht so gut gelaufen ist, weist sie Malin darauf hin, dass sie „sich freuen soll, dass sie das Pony wieder mit nach Hause nehmen kann.“ So wird es natürlich auch in 20 Tagen im Schloßpark in Rastede sein. Am Landesturnier hat auch Malins großes Vorbild schon oft teilgenommen: die Vielseitigkeits-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee. „Ich mag, wie sie reitet“, sagt Malin Ostermann.