Ein Angebot der NOZ

Tennis Ganderkeseer TV erhöht Spannung

Von Klaus Erdmann | 22.08.2017, 18:12 Uhr

In der Tennis-Oberliga bestreiten die Herren 65 des Ganderkeseer TV nach dem 2:4 beim Schneverdinger TC am Sonntag beim TSV Schwarz-Weiß Hannover ein „Abstiegs-Endspiel“.

In der Tennis-Landesliga der Damen, in der sich Ganderkesee und Blau-Weiß Delmenhorst Titelhoffnungen machen, hat der GTV die Spannung nochmals erhöht. Die Begegnung der Mannschaft mit dem TC Stelle wurde beim Stande von 2:2 abgebrochen. Die Fortsetzung steht am Samstag, 9. September, in Stelle auf dem Programm. Die BWD-Damen erbeuteten bei Spitzenreiter TV Sparta 87 Nordhorn ein 3:3 und verfügen über eine gute Ausgangsposition.

 Oberliga, Schneverdinger TC Herren 65 – Ganderkeseer TV 4:2. Die Gäste mussten beim Tabellenzweiten in den Einzeln drei Niederlagen akzeptieren. Djerdj Saghmeister behielt mit 6:1, 6:0 die Oberhand. Er gewann im Doppel gemeinsam mit Thomas Linkenbach (6:2, 6:0).

Die Routiniers des GTV (3:7 Punkte/13:17 Matches) belegen vor Schlusslicht TSV Schwarz-Weiß Hannover (3:7/11:19) und hinter dem TV Bissendorf-Holte (4:8/15:21) den sechsten und vorletzten Platz. Am Sonntag, 11 Uhr, steigt auf der Anlage des TSV Hannover das „Abstiegs-Endspiel“. Ein Unentschieden würde Ganderkesee den Klassenverbleib bescheren.

 Landesliga, Ganderkeseer TV Damen – TC Stelle 2:2 (unterbrochen). „Nach den Einzeln hat es nur noch geregnet“, sagt Teresa Fuchs, Mannschaftsführerin der Gastgeberinnen. Auch nach einer dreistündigen Pause war an eine Fortsetzung des Treffens nicht zu denken. Die Folge: Die Doppel stehen am Samstag, 9. September, 15 Uhr, auf dem Plan – in Stelle. „Eine Spielerin des Gegners muss zuvor arbeiten, sodass Stelle nicht zu uns kommen kann. Am 10. September hätten wir keine Zeit gehabt. Die Fortsetzung in Stelle ist ein Kompromiss“, sagt Fuchs.

Der TC Stelle, der die vier Auftritte zuvor als Verlierer beendet hatte, überraschte den Tabellenzweiten. „Die Spielerinnen auf den Rängen eins und drei sind echt stark“, lobt Fuchs. Das bekamen besonders Ganderkesees Spitzenspielerinnen Kristina Quindt (3:6, 6:0, 1:6 gegen Jasmin Kanebley) und Tanja Lindner (4:6, 6:1, 6:7 gegen Marlene Meinecke) zu spüren. Janne Hafemann (6:3, 4:6, 7:5 gegen Wiebke Wenck) und Fuchs (6:4, 6:0 über Vanessa Lackner) sorgten für das 2:0. „Jetzt müssen wir beide Doppel gewinnen“, betont die Mannschaftsführerin. Ihr Team nimmt mit 5:1 Punkten hinter TV Nordhorn (6:2) und vor BW Delmenhorst (5:3) Position zwei ein. Am Sonntag, 3. September, 11 Uhr, spielen die Ganderkeseerinnen in Delmenhorst.

 Nordhorn Damen – BW Delmenhorst 3:3. Die Vertretung des TC Blau-Weiß holte beim Tabellenersten einen kostbaren Punkt. In den Einzeln behielten Spitzenspielerin Sabrina Götzen mit 6:1, 6:2 und Yana Vernytska, die sich mit 5:7, 6:3 und 10:4 durchsetzte, die Oberhand. Inga Holzer (3:6, 2:6) und Victoria Berends, die ein 0:6, 0:6 beklagte, bezogen hingegen Zwei-Satz-Niederlagen. Im Doppel sorgten Götzen und Vernytska mit ihrem 5:7, 6:3 und 13:11 für den dritten Zähler. Holzer und Berends hatten mit 1:6 und 2:6 das Nachsehen.