Ein Angebot der NOZ

Tennis Huder TV und DLW schaffen den Klassenerhalt

Von Klaus Erdmann | 19.12.2016, 20:34 Uhr

Mit den Herren 70 des Huder TV (Oberliga), und dem Herrenteam 50 des DLW-Sportvereins (Verbandsklasse) haben sich zwei hiesige Vertreter am letzten Spieltag den Klassenverbleib gesichert. Die DLW-Herren 30 verbuchten in der Bezirksliga den Titelgewinn.

 Oberliga: Schlusslicht TC Jesteburg, Abstiegskonkurrent der spielfreien HTV-Herren 70, besaß vor dem letzten Auftritt noch theoretische Chancen auf den Klassenverbleib, musste diese jedoch nach dem 0:6 beim Hildesheimer TV zu den Akten legen. Jesteburg meldet 1:9 , Hude 2:8 Punkte. Spitzenspieler Hans-Günther Ehlert, Edo Addicks, Mannschaftsführer Dr. Werner Stenkamp, Matthias Sollmann, Hans Jörg Hahn und Dieter Meivers kamen für den TVH zum Einsatz.

 Verbandsklasse, TV Hasbergen Herren 50 – DLW-SV 1:5. Die Gäste ließen im letzten Treffen nichts mehr anbrennen und landeten im „Abstiegs-Endspiel“ einen Sieg. Vor Hasbergen (1:9 Punkte) nimmt DLW mit 4:6 Zählern den fünften und vorletzten Platz ein.

In den Einzeln meldeten Spitzenspieler Bernd Fink, Thomas Maffry und Dieter Dreyer Zwei-Satz-Erfolge. Harald Marrek siegte mit 6:3, 1:6 und 11:9. Im Doppel steuerten Fink/Maffry den fünften Punkt bei. Marrek und Mannschaftsführer Martin Frenzel zogen mit 2:6, 6:3 und 8:10 den Kürzeren. „Wir wussten früh, dass wir mindestens ein Unentschieden, das uns gereicht hätte, schaffen“, sagte Frenzel. „In den Doppeln haben wir dann nicht mehr ganz so konzentriert gespielt.“

 Bezirksliga, TV Tostedt Herren 30 – DW-SV 4:2. Beide Teams weisen 6:2 Punkte auf, doch DLW (17:7) verfügt gegenüber den Hausherren (15:9) über das bessere Matchverhältnis. Marcus Hartwig und Steve Oestmann (mit 7:6, 3:6, 11:9) setzen sich durch. Oliver Ahrens (3:6, 7:6, 7:10) und Stefan Mackowiak bezogen Niederlagen. Die Doppel Hartwig/Oestmann (3:6, 6:2, 9:11) und Ahrens/Mackowiak unterlagen ebenfalls.

„In der Verbandsklasse spielen wir dann in anderer Konstellation“, sagt Mannschaftsführer Mackowiak. Der Grund: Der DLW-SV und der Delmenhorster TC (Verbandsliga-Zweiter) bilden bei den Herren 30 eine Spielgemeinschaft. Mackowiak: „Wir hatten gehofft, dass wir oben mitspielen. Aber die Liga war schwer einzuschätzen, denn gegen diese Gegner hatten wir noch nicht gespielt.“