Ein Angebot der NOZ

Tennis-Nordliga Herren 65 des Ganderkeseer TV strahlen Zuversicht aus

Von Klaus Erdmann | 20.10.2016, 09:27 Uhr

Mit einer gesunden Portion Zuversicht, die Erfolgen der vergangenen Jahre geschuldet ist, nehmen die Herren 65 des Ganderkeseer Tennisvereins (GTV) die Punktspielrunde unterm Hallendach ins Visier. Die Akteure um Mannschaftsführer Karl-Heinz Witte streben als Aufsteiger in die Nordliga den Klassenverbleib an.

Innerhalb des sechs Konkurrenten umfassenden Feldes, das einen Auf- und einen Absteiger produziert, darf es aber durchaus auch ein bisschen mehr sein. Witte: „Ich hoffe, dass wir Platz drei oder vier belegen.“ Das erste Spiel absolvieren er und dessen Team am Samstag, 5. November, 13 Uhr, in der Halle am Schlutterweg 29 gegen die in Henstedt-Ulzburg beheimatete Vertretung des TC Alsterquelle. Eine Woche später stellt sich der Barrier TC beim Neuling vor. „Es ist schon etwas positiv, dass wir anfangs zweimal in unserer Halle spielen. Es ist eben alles bekannt“, sagt Witte.

Viele Mannschaften sind dem Ganderkeseer TV bekannt

Bekannt sind auch die Kontrahenten. Irgendwann und irgendwo, so macht das Gespräch mit dem langjährigen Mannschaftssprecher und Spitzenspieler deutlich, ist der GTV schon mindestens einmal gegen diese Teams angetreten. Schließlich, so Witte, habe man vor einigen Jahren ja auch schon mal in der Nordliga gespielt. Es handelt sich – nach der Regionalliga – um die zweithöchste deutsche Liga in dieser Altersklasse.

Witte weiß um die Stärken der Gegner, zu denen auch Stader TC, SV Heller/Osnabrück und LTC Elmshorn gehören. Er weiß aber auch um die eigenen Stärken. Allerdings müssen die routinierten GTVer, Aushängeschild des Vereins, zunächst auf ihre Nummer vier, Gerhard Meier, verzichten. „Er leidet unter einer Schulterverletzung und ist bereits seit zwei Monaten krank“, berichtet Witte. Er hofft, dass Meier in den letzten „ein, zwei Spielen“ wieder dabei ist.

Harry Meyfeld rückt für Gerhard Meier auf

Für Meier rückt Harry Meyfeld auf. Ansonsten kommen – wie bereits in der Saison 2015/16, als sich die ungeschlagenen GTVer den Meistertitel in der Oberliga sicherten – neben Witte wieder Djerdj Saghmeister, Dr. Thomas Linkenbach und Michael Mrochen zum Einsatz.

Im ersten Teil der Wintersaison vertreten übrigens „nur“ die Herren 65 den GTV. Zwei Damen- und zwei Herrenteams bewerben sich am 7. und 8. Januar erstmals um Punkte.