Ein Angebot der NOZ

Tennis-Regionalligisten ungeschlagen Teams von BW Delmenhorst erringen Heimsiege

Von Klaus Erdmann | 07.12.2016, 09:47 Uhr

Die Teams von BW Delmenhorst, die in Tennis-Regionalligen antraten, beendeten die Saison mit Siegen. Die Damen 50 des Huder TV verbuchten einen Punkt.

In den Tennis-Regionalligen haben sich die drei hiesigen Vertreter in ihren Heimspielen keine Niederlage erlaubt. Die Damenmannschaft 40 des TC Blau-Weiß bezwang den Hildesheimer TV mit 5:1 und bangt noch um den Klassenverbleib. Die Damen 50 des Huder TV erreichten in ihrer vorletzten Begegnung ein 3:3 gegen den TSC Göttingen. Die Herren 55 des TC Blau-Weiß beendeten die Hallensaison mit einem 4:2 gegen die Fachvereinigung Tennis Berlin.

 BWD-Damen 40 – Hildesheimer TV 5:1. In ihrem letzten Treffen errangen die Delmenhorsterinnen den ersten Sieg. In den Einzeln setzten sich Spitzenspielerin Silke Niehaus und Tanja de Buhr in zwei Sätzen durch. Karin Kobel-Holtmann freute sich über ein 6:2, 6:7 und 10:8. Mannschaftsführerin Annette Lesemann hatte mit 7:5, 1:6 und 5:10 das Nachsehen. Durch Erfolge der Doppel Niehaus/Lesemann und de Buhr/Tanja Witt hieß es 5:1.

Für Blau-Weiß ist die Saison beendet. Mit 3:7 Punkten nimmt man den fünften und drittletzten Rang ein. Sollte der TSV Altenholz (1:7) am Sonntag beim Tabellendritten Uhlenhorster HC siegen, müsste BWD die Liga verlassen. An der Lethestraße betrachten sie das Thema gelassen. Lesemann: „Die Mannschaft bleibt zusammen.“

 Huder TV Damen 50 – TSC Göttingen 3:3. Während dem TC BWD nur noch die Zuschauerrolle bleibt, absolviert Hude den letzten Auftritt am Samstag ab 13 Uhr beim Barrier TC. Im Falle eines Sieges würde sich das Team hinter dem DTV Hannover, dem der Titel nicht mehr zu nehmen ist, die Vizemeisterschaft sichern. „Das ist aber bei uns kein Thema“, betont Mannschaftsführerin Elvira Precht. Ziel sei es gewesen, den Abstieg zu vermeiden. Mit einem Mittelfeldplatz sei man zufrieden, sagt Precht. „In Barrien können wir nicht in Bestbesetzung antreten“, fügt sie hinzu.

Gegen Göttingen gewannen Chun Oberwandling und Gaby Ulrich nach zwei Durchgängen. Spitzenspielerin Edeltraud Horstmann verlor nach zwei Sätzen. Pech hatte Eike Hoffmann, die beim Stand von 6:4, 2:6, 3:4 aufgab. Precht: „Sie hat sich am Fuß verletzt.“ In den Doppeln gab es einen Sieg für Oberwandling und Ulrich und eine Niederlage für Horstmann und Irene Schmitt-Wollner.

 BWD-Herren 55 – FT Berlin 4:2. Nach dem letzten Spiel stehen bei Delmenhorst vier Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage zu Buche. Die Blau-Weißen führen mit 9:3 Zählern vor THC Neumünster und SV Großburgwedel (jeweils 8:2). Man muss davon ausgehen, dass der THC (empfängt den Tabellenfünften Stader TC) und der SVG (erwartet das punktlose Schlusslicht Buxtehuder TC) ihre letzten Partien am Wochenende gewinnen. Damit rechnet auch Claus-Dieter Dreyer, Mannschaftsführer des TC Blau-Weiß: „Wir werden wahrscheinlich Dritter. Das ist eine hervorragende Platzierung, mit der wir nicht gerechnet haben.“

Beim 4:2 gegen die Berliner Fachvereinigung Tennis punkteten Julian Thomas, Rainer Gottwald, Uwe Doose/Thomas und Gottwald/Axel Höpfner. Horst Walde schied in seinem Einzel beim Stand von 5:5 mit einer Hüftzerrung aus. Für ihn spielte Höpfner an der Seite von Gottwald das Doppel. „Sie haben starke Nerven gezeigt“, kommentierte Dreyer das 7:6, 7:6.