Ein Angebot der NOZ

Tennisteam verlässt höchste Liga Damen 50 des Huder TV steigen aus der Regionalliga ab

Von Klaus Erdmann | 29.06.2015, 22:56 Uhr

Der letzte Spieltag hat den hiesigen Tennis-Aushängeschildern knappe Entscheidungen beschert. Die Damen 50 des Huder TV müssen die Regionalliga Nordost – und damit die höchste deutsche Spielklasse – aufgrund der ungünstigeren Matchbilanz verlassen.

Die Damenmannschaft 30 des TC Blau-Weiß Delmenhorst fiel nach dem 3:6 im „Endspiel“ gegen den DTV Hannover auf den zweiten Platz zurück – auch hier brachte das Matchverhältnis die Entscheidung. Gleichwohl haben sich die Spielerinnen um Mannschaftsführerin Dr. Bettina Konsor für die Aufstiegsspiele qualifiziert.

 Regionalliga Nordost, DTV Hannover Damen 50 – HTV 4:5. Die Huderinnen verabschieden sich mit einem überraschenden Sieg beim Vizemeister. Beinahe hätte das Team den Klassenverbleib noch erreicht, doch das punktlose Schlusslicht MTV Jever verpasste mit dem 4:5 beim TC GW Lichtenrade nur knapp eine Überraschung. Lichtenrade bleibt in der Regionalliga.

„Das Spiel in Hannover war eine enge Kiste“, sagte Hudes Mannschaftsführerin Elvira Precht. Allerdings, so die Huderin, sei DTV ohne die Nr. 1, Beate Schindler, angetreten. Ferner sei man kampflos zu zwei Punkten gekommen. Das 5:4 sei ein „versöhnlicher Abschluss“ und man könne die Liga erhobenen Hauptes verlassen. Der Abstieg betrübt die HTV-Damen 50, die sich während der Saison nach Meinungsverschiedenheiten von Elke Maffry getrennt hatten, nicht. „Wir sind nicht sehr traurig“, betont Precht. Man habe Regionalliga-Luft schnuppern wollen, aber der Aufwand sei hoch: „Wir sind über 2000 Kilometer gefahren.“ Positiv sei, dass man die „netten Damen“ des TC GW Nikolassee kennengelernt habe. „Ein Besuch ist geplant“, sagt Precht.

 Nordliga, BWD-Damen 30 – DTV Hannover 3:6. Die Delmenhorsterinnen betrachten den Stand der Dinge ebenfalls mit einer gehörigen Portion Gelassenheit. „Die Niederlage war vorauszusehen“, erklärt Konsor. Die fehlende Katrin Alisch hätte zwei Punkte geholt. Zudem habe Birte Rüder-Uden aufgrund von Rückenproblemen aufgeben müssen. Sie gehe davon aus, so Konsor, dass ihr Team am 5. September das Aufstiegsspiel beim SC Brandenburg, Erster der Ostliga, bestreite.

 Verbandsliga, SC Epe/Malgarten Herren 50 – DLW-SV 4:2. Bernd Fink (mit einem 6:2, 4:6 und 6:3) sowie das Doppel Harald Marrek/Peter Grunow (6:2, 2:6, 7:6) punkteten für das Gästeteam.