Ein Angebot der NOZ

Testspiel gegen ATSV Habenhausen HSG Delmenhorst erwartet Drittligist

Von Klaus Erdmann | 23.08.2017, 08:18 Uhr

Vier Tage nach dem „Toyota-Engelbart-Cup“, den sie hinter dem Oberligisten VfL Edewecht beendet hat, verabreicht die HSG Delmenhorst heute in der Stadionhalle einen weiteren Handballe-Leckerbissen. Um 20 Uhr trifft der Verbandsligist auf den ATSV Habenhausen, dem souverän der Sprung in die 3. Liga gelungen ist.

Jörg Rademacher, neuer HSG-Trainer, spricht von einem „Highlight“. „Das wird ein richtiges Kräftemessen für uns, bei dem wir sehen werden, wo wir eventuell noch nachjustieren müssen.“

Die Gastgeber sorgen für einen besonderen Rahmen. So rücken unter anderem die Zugänge Tim Coors (der Rückraumspieler kam vom Drittligisten HF Springe), Marius Voß (Torwart, ATSV Habenhausen), Ole Goyert (Linksaußen, TV Neerstedt) und Thies Kohrt (Kreisläufer, SVGO Bremen) ins Rampenlicht. Der Vorstand spendiert Freibier. Der Eintritt ist frei.

Delmenhorst beklagt einigte angeschlagene Spieler. Die Mannschaft startet am Wochenende bei einem Turnier der HSG Nienburg. Sie verzichtet auf die Pokalspiele, an denen sich die eigene zweite Vertretung (Landesliga) beteiligt. Das erste Punktspiel bestreitet die HSG am Samstag, 2. September, 19.15 Uhr, gegen Tura Marienhafe. Drittliga-Aufsteiger Habenhausen meldet unter anderem den Delmenhorster Lennart Witt als Zugang. Der Spielmacher wechselte vom TV Cloppenburg zum ATSV.