Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Bezirksliga Jungen Herbstmeister TV Hude oder VfL Stenum?

Von Andreas Giehl | 27.11.2017, 17:01 Uhr

Mit ihren Ergebnissen vom letzten Wochenende haben die Tischtennis-Jungen des TV Hude und VfL Stenum dafür gesorgt, dass es kommenden Samstag im direkten Duell der zwei Nachbarn zum großen Showdown der Bezirksliga Staffel „Mitte“ kommt. Nach dem 7:7 des Turnvereins in Bawinkel kann auch das VfL-Quartett (8:5-Sieger gegen TTV Cloppenburg) noch aus eigener Kraft die Herbstmeisterschaft erringen. Was für eine Spannung!

Aus lokalem Blickwinkel ist diese Konstellation zum Hinrundenabschluss natürlich wie gemalt und bildet einen perfekten Rahmen für das große Derby am Samstag (11.30 Uhr) beim VfL Stenum. Niemand hätte davon wahrhaftig zu träumen gewagt, dass die beiden Aufsteiger so konstant stark in der Liga auftrumpfen würden. Tabellenführer Hude (9:1 Punkte) fährt zum anstehenden Gipfeltreffen mit einem kleinen Vorsprung. Der VfL (8:2) bildet durch seinen Sieg im unmittelbaren Verfolgerduell in Cloppenburg jetzt die zweitstärkste Kraft der Liga.

SV Bawinkel – TV Hude 7:7. Nach vier Siegen in Serie leistete sich der Huder Nachwuchs erstmals einen Ausrutscher. Und das überraschenderweise in Bawinkel, wo der heimische SV im bisherigen Saisonverlauf lediglich 2:6 Punkte eingesammelt hatte. Dessen ungeachtet entwickelte sich ein enges und total ausgeglichenes Spiel. Keiner der beiden Mannschaften konnten sich weder im Doppel oder den Einzeln „den“ entscheidenden Vorteil verschaffen. In Galaform präsentierte sich TVH-Nummer eins Tom Piper. Der Hasberger gewann sein Doppel mit Pascal Bausen und alle drei Einzel. Nur weitere Zähler von Bausen, Joke Fleddermann und Keno Heckmann reichten dann eben nicht aus, um mehr als eine Punkteteilung aus des Gegners‘ Halle zu entführen.

VfL Stenum – TTV Cloppenburg 8:5. Das zweite Heimspiel der Saison trugen die VfL-Knaben „auswärts“ bei Bastian Rang´s Heimverein VfL Wildeshausen aus. Nach der ärgerlichen Niederlage beim Heimauftakt gegen Grün-Weiß Mühlen ein neuer Impuls, der seine Früchte tragen sollte! Die Stenumer zeigten eine tolle Reaktion auf ihre 6:8-Schlappe, über welche sie sich selbst sehr geärgert hatten. Dabei machte sich harte Trainingsarbeit unter der Woche als Vorbereitung bezahlt. Ab dem Stand von 3:3 ging es in die entscheidende Phase. Die gleichgesetzten Spieler jedes Paarkreuzes trafen aufeinander. Hier blieben die Gastgeber ganz cool und kämpften den entscheidenden Vorteil in der unteren Hälfte heraus. Der VfL feierte somit unter dem Strich einen verdienten Heimsieg. Ihr Doppel Gediga/Höfer sowie Felix Hellhoff (2), Bastian Rang (2), Moritz Gediga und Peter Höfer im Einzel trugen sich in die Siegerliste ein.