Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Bezirksliga Jungen TuS Hasbergen und VfL Stenum auf der Überholspur

Von Andreas Giehl | 21.11.2018, 23:12 Uhr

Der Tischtennis-Nachwuchs des TuS Hasbergen und VfL Stenum war in der Jungen-Bezirksliga in diesen Tagen überaus erfolgreich.

Tischtennis-Nachwuchsteams des TuS Hasbergen und VfL Stenum haben in der Jungen-Bezirksliga Erfolge gesammelt. In drei Begegnungen feierten die Lokalvereine Siege. Hasbergens Spitzenspieler Tom Piper und dessen Team bleiben durch ihre Siege beim SV Bawinkel (8:5) und Oldenburger TB (8:2) dem Herbstmeister auf den Fersen. Hinter dem Hundsmühler TV II, der die Hinrunde mit 15:1 Punkten beendet hat, und dem TTV Cloppenburg (10:2) meldet der TuS mit 8:2 Zählern weiter Ansprüche auf eine Topplatzierung an.

In einer Krise steckten zuletzt die Stenumer. Sie kassierten drei Niederlagen in Folge. Mit dem 8:3 beim TV Dinklage hat sich der VfL zurückgemeldet. Er verbesserte sich mit 5:7 Punkten auf Platz vier.

 SV Bawinkel – TuS Hasbergen 5:8. Dieses Auswärtsspiel war keine leichte Aufgabe für den TuS. Aber die Gäste boten eine sehr geschlossene Leistung und gewannen verdient. Nach dem 4:4 packten Joke Fleddermann und David Castiglione im hinteren Paarkreuz eine Schippe drauf und schafften mit zwei Siegen das „Break“. Stark agierte Piper, der das Topspiel gegen die Nummer eins der Bawinkeler, Finn Wilmink, in vier Sätzen gewann. Sein Pendant in der unteren Hälfte war Castiglione. Die Nummer vier holte ebenfalls drei Tagessiege. Punkte TuS: Heckmann/Fleddermann, Piper (3), Fleddermann und Castiglione (3).

 Oldenburger TB – TuS Hasbergen 2:8. Die Rolle des Favoriten füllten die Gäste nahezu perfekt aus. Sie landeten durchweg klare Siege. Die Niederlagen von Keno Heckmann im vorderen Paarkreuz wurden locker kompensiert. „Alle Spieler haben ihren Beitrag geleistet“, sagte Piper. Punkte: Piper/Castiglione, Heckmann/Fleddermann, Piper (2), Fleddermann (2), Castiglione (2).

 TV Dinklage – VfL Stenum 3:8. Gegen Dinklage waren beim VfL wieder alle Stammkräfte an Bord. Es kam zum erwartet intensiven Match mit einer Reihe von Fünfsatzspielen. Das hätte aus Sicht der Stenumer gar nicht sein müssen. Dem Gegner wurden in der ersten Hälfte unnötig leichte Punkte geschenkt. Doch am Ende kam doch noch ein relativ deutlicher 8:3-Sieg zustande. „In den knappen Spielen waren wir besonders kämpferisch wieder deutlich verbessert. Kurz vor dem Hinrundenfinale sind wir jetzt wieder voll im Wettkampfmodus“, freute sich VfL-Coach Dennis Stelljes. Punkte VfL: Hellhoff/Lange, Gediga/Rang, Hellhoff (3), Gediga (2) und Lange.