Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Bezirksliga Jungen VfL Stenum gewinnt beim TV Dinklage mit 8:1

Von Andreas Giehl | 24.10.2017, 13:59 Uhr

Die Tischtennisspieler des VfL Stenum haben auch ihr zweites Saisonspiel in der Bezirksliga der Jungen gewonnen. Sie setzten sich beim TV Dinklage mit 8:1 durch.

Die Tischtennisspieler des VfL Stenum sorgen in der Bezirksliga Mitte der Jungen weiter für Furore. Am Sonntag hat das Nachwuchsteam sein Auswärtsmatch beim TV Dinklage unerwartet hoch mit 8:1 gewonnen. Damit hat die Truppe um Spitzenspieler Felix Hellhoff 4:0 Punkte auf ihrem Konto. Sie belegt damit hinter dem Klassenprimus TTV Cloppenburg (6:0) und dem Landkreisrivalen TV Hude (4:0) Rang drei.

Um nach den Ferien wieder in Wettkampfmodus zu kommen, war das komplette VfL-Ensemble am Samstag zunächst beim Jade-Weser-Port-Turnier in Rastede am Start. Nach guten Ergebnissen und spannenden Spielen, wähnten sich die Stenumer Jungen tags darauf bereit für ihre nächste Aufgabe in der Bezirksliga.

Wie inzwischen zu erwarten war, trat der TV Dinklage erneut ohne seine drei Topspieler aus der Herren-Bezirksoberliga an. Der VfL ging deshalb sogar als Favorit in die Partie. Das brachte die Gäste in den Eingangsdoppeln noch etwas aus dem Konzept. Es lief in zwei engen Fünfsatzspielen längst nicht alles rund. Immerhin ergatterten die Gäste beim 1:1 noch einen Punkt.

Für die Einzel wollten die Stenumer dann unbedingt eine Schippe draufpacken. Das gelang. Sie wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Und das, obwohl auf dem Weg zum 8:1 einige Gegner mit recht unangenehmer Spielweise aus dem Weg geräumt werden mussten. Doch in den wenigen engen Spielen bewiesen Peter Höfer (gegen Tom kl. Holthaus) und Bastian Rang (gegen Lukas Droppelmann) Nervenstärke. Deswegen zeigte sich Stenums Trainer Dennis Stelljes nach dem zweiten Saisonsieg ausnahmslos zufrieden. „Der Saisonstart ist mehr als geglückt. Nicht nur von den Resultaten her, auch die Leistung und die gute Teamchemie sind im Einklang. Die nächsten Spiele warten jetzt im Wochentakt. Spätestens mit den ersten Heimspielen werden diese auch deutlich enger zugehen. Wir wollen die Spannung hochhalten, um in der Liga weiter bestehen zu können“, sagte er.