Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Bezirksliga Männer Hude III nach 9:2 gegen Dinklage II Herbstmeister

Von Andreas Giehl | 04.12.2017, 12:42 Uhr

Mit einem überzeugenden 9:2-Heimsieg gegen den TV Dinklage II haben die Tischtennisspieler des TV Hude III Nägel mit Köpfen gemacht. Der Bezirksliga-Spitzenreiter hat sein Punktekonto auf 16:0 Zähler erhöht und dazu vorzeitig die Herbstmeisterschaft vor den Verfolgern TTV Cloppenburg und OSC Damme (beide 11:3) eingefahren.

Parallel dazu musste am letzten Wochenende Aufsteiger Delmenhorster TB beim OSC Damme ran. Turnerbund steckt als Tabellenachter mitten im Abstiegskampf. Der OSC, dagegen ein unerwartet starker Neuling und Dritter, ist bis zu diesem Zeitpunkt die „Überraschungsmannschaft“ der Liga. Die Annenheider verloren die Partie deutlich 3:9 und schlossen die Vorrunde mit 4:14 Punkten ab.

 Hude III – Dinklage II 9:2. Im Vorfeld hatten die Huder Akteure, welche trotz ihrer Siegesserie in spielerischer Hinsicht mit ihren Leistungen nicht immer zufrieden waren, den Verlauf dieses Matches enger erwartet. Doch die Partie verlief für sie früh in ruhige Bahnen. Als in der ersten Einzelrunde die Nummer drei Frank Schumacher nach einen 0:2-Satzrückstand noch gewann, gab es kein Halten mehr. Von 4:2 raste der TVH im Eiltempo einem 9:2 entgegen. Nur ganz am Schluss, im vorderen Paarkreuz, war noch einmal die volle Aufmerksamkeit von Giuseppe Castiglione und Teja Manskopf gefragt. Ihre Duelle gegen Alexander Dettmer beziehungsweise Jan-Bernd Vocke blieben bis zum Schluss umkämpft. Die TVH-Punkte holten: Manskopf/Lebedinzew, Schumacher/Lehmkuhl, Castiglione (2), Manskopf, Schumacher, Lehmkuhl, Feistel und Lebedinzew. Zum Jahresabschluss kommt es für den TVH jetzt noch zum interessanten Kräftevergleich mit dem OSC Damme. Eine sehr gute Chance, sich mit einem Sieg zumindest einen der beiden Verfolger zu entledigen.

 Damme – DTB 9:3. Beim Spiel in Damme legten sich die Gäste mit einem 0:3 in den Auftaktdoppeln selbst früh Steine in den Weg. In den Einzeln hielten sie kämpferisch dagegen, konnten das Blatt aber nicht mehr wenden. Es blieb bei drei Ehrenpunkten von Timo Müller, Thorsten Sonntag und Ersatzmann Gerd Malert. Trotz dieser Niederlage werden die Delmenhorster voraussichtlich die Jahrewende auf dem Abstiegsrelegationsplatz erleben. Die TSG Hatten-Sandkrug (9:5-Sieger über Dinklage III) hat mit dem DTB (4:14 Punkte) zwar gleichgezogen, verfügt aber über das schlechtere Spielverhältnis. Dinklages dritte Garnitur (Tabellenletzter mit 3:11) muss in 2017 noch zwei Partien austragen. Gegner sind die Topteams aus Damme und Cloppenburg. Da wird es zwangsläufig sehr schwer noch etwas Zählbares zu ergattern.