Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Bezirksliga Männer TTSC 09 Delmenhorst und TV Hude III mit Hinrunde zufrieden

Von Andreas Giehl | 26.12.2016, 13:04 Uhr

Für die beiden Lokalvertreter TTSC 09 Delmenhorst und TV Hude III war es keine einfache Hinrunde in der Tischtennis-Bezirksliga der Männer. Doch am Schluss haben die hiesigen Bezirksligisten noch wichtige Siege einfahren können.

Hudes Dritte sprang nach einem starken Schlussspurt noch auf Platz zwei. Herbstmeister wurde der SV Molbergen II mit 13:1 Punkten. Direkt dahinter liegen die Landkreisler mit 11:3 auf der Lauer. In der unteren Tabellenregion blieb Aufsteiger TTSC mit 4:10 Punkten und Platz sieben etwas hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Schuld daran waren die zum Teil gravierenden Ausfälle.

Vor der Spielzeit hatten sich die Spieler des Aufsteigers TTSC optimistisch gegeben. Die Truppe sah sich von der Leistungsstärke her selbst im gesicherten Mittelfeld. Außerdem könne man relativ locker aufspielen, da in der verkürzten Achterstaffel in diesem Jahr kein Team direkt absteigen muss.

TTSC 09 Delmenhorst lässt trotz schwieriger Umstände den Kopf nicht hängen

Nur, diese Pläne wurden schon vor dem ersten Ballwechsel über den Haufen geworden: Spitzenspieler Chirasak Nakpanich verletzte sich schwer am Knie und fällt die gesamte Serie aus. Nummer zwei, Jannis Rathjen, fehlte fast immer aus beruflichen Gründen. Damit hatte niemand vorher gerechnet.

Deshalb galt ab da die Devise: Jeden Punkt mitnehmen, wo es nur geht! Mit zwei 8:8-Unentschieden in Hatten/Sandkrug und beim OSC Damme gelang ein ordentlicher Start. Danach zollte man den Ausfällen Tribut. Erst am Ende der Vorrunde gelang noch ein immens wichtiger 9:5-Heimsieg gegen Dinklage III.

„Mit Platz sieben und drei Punkten Vorsprung zum Relegationsplatz sind wir abschließend zufrieden“, resümiert Thomas Fleige. Denn den haben mit 1:13 Punkten die Sandkruger inne, die bisher noch kein Spiel gewinnen konnten. „Es bleibt auch in der Rückrunde weiter schwierig. Aber wir lassen den Kopf nicht hängen. Die Stimmung ist unverändert gut“, betont der Routinier. „In erster Linie sind wir froh, dass wir in der Bezirksliga dabei sind. Hier gehören wir hin. Die meisten von uns haben wegen der Personalmisere natürlich keine gute Bilanz gespielt. Dafür waren alle in den wichtigen Spielen auf den Punkt zur Stelle.“

Für den TV Hude III lief es von Spiel zu Spiel immer besser

Ein paar Kilometer weiter, beim Ligakonkurrenten in Hude, gibt man sich für die Rückrunde 2017 ebenfalls kämpferisch. Nach dem freiwilligen Rückzug aus der Bezirksoberliga wurde die Dritte nur neuen Serie personell umbesetzt. Der Saisonstart ging mit einem 6:9 bei Herbstmeister Molbergen und dem 8:8 gegen Dinklage II daneben. Danach lief es von Spiel zu Spiel zu Spiel immer besser. Dank vier Siegen in Folge ist der TVH plötzlich wieder ein Titelkandidat. (Weiterlesen: TV Hude III beendet Hinrunde als Tabellenzweiter)

„In der Rückrunde wollen wir Platz eins noch einmal angreifen“, verspricht Giuseppe Castiglione. Warum auch nicht? Schließlich verfügt sein Team mit ihm selbst (13:0-Bilanz) und Cedric Meißner (10:2) aktuell über das stärkste vordere Paarkreuz der Liga. Soll es aber mit dem Titelgewinn was werden, muss der ein oder andere Spieler auf den hinteren Positionen noch eine Schippe draufpacken.

Ausscheiden wird zur Rückrunde wegen beruflichem Umzug nach Dortmund Julian Ewert. Dafür wird ein bisheriger Reservist, Teja Manskopf, zum festen Stammspieler.