Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Bezirksliga TV Jahn Delmenhorst II wieder auf Titelkurs

Von Andreas Giehl | 30.12.2016, 12:53 Uhr

In der Damen-Bezirksliga steht am Ende der ersten Halbserie die Reserve des TV Jahn Delmenhorst ganz oben an der Spitze. Das wird die Experten der Szene nicht überrascht haben. Die Mannschaft des Titelverteidigers hatte im Sommer auf dem Aufstieg verzichtet und tritt wieder mit dem bewährten Stammpersonal (Irene Dölle, Christine Niemeyer, Renate Lampe, Nicole Pajonk und Birte Stapp) an. Die Violetten blieben bei ihrer 15:1-Ausbeute unbesiegt.

Einziger ernstzunehmender Verfolger Jahns ist im Augenblick der SV Gehlenberg-Neuvrees. Der Tabellenzweite folgt mit 13:3 Zählern. Der SVG war beim 7:7 gegen die TVJ-Riege übrigens das Team, welches dem Herbstmeister den einzigen Punktverlust zufügen konnte. Der SVG seinerseits verspielte Rang eins durch eine 6:8-Heimniederlage im letzten Spiel gegen die TSG Hatten/Sandkrug.

Die Landkreis-Damen wiederum landeten mit 10:6 Punkten auf Platz vier. Dazwischen liegt mit der gleichen Punktzahl noch Molbergen II. Beide Vereine werden es in der Rückrunde schwer haben, aufgrund des deutlichen Rückstands noch im Kampf um die Aufstiegsplätze einzugreifen.

Ab Platz fünf folgt die untere Tabellenhälfte. Alle Teams weisen hier bereits ein negatives Punktverhältnis aus. Hier sind, runter bis auf den neunten und damit letzten Platz, uneingeschränkt Vereine aus dem Lokalbereich angesiedelt. Angeführt wird dieser Abschnitt vom Vorjahresdritten TuS Hasbergen (7:9). Dieser konnte seine gute Platzierung aufgrund vieler Ausfälle nicht wiederholen. Auf Rang sechs folgt punktgleich der TTV Klein-Henstedt. Den Damen aus der Samtgemeinde Harpstedt stehen insgesamt sechs Spielerinnen zur Verfügung. Alle kamen mehrmals zum Einsatz.

TS Hoykenkamp, TSV Hengsterholz-Havekost und TTSC 09 Delmenhorst in Abstiegsgefahr

Die Abstiegsregion bilden drei Vereine. Aufsteiger TS Hoykenkamp (Siebter mit 5:11) holte seine Punkte ausschließlich am Beginn der Saison. In der Phase stand noch Nummer zwei Inga Wilkens zur Verfügung. Als sie ausfiel, gelang der Turnerschaft kaum noch was. Die TSH ist damit ebenso ein Kandidat auf den Relegationsplatz wie der Tabellenachte TSV Hengsterholz-Havekost (4:12).

Das Kellerkind startete mit vier Niederlagen, feierte im zweiten Teil aber wichtige Siege gegen Hoykenkamp und Schlusslicht TTSC 09 Delmenhorst. Die 09er mit 1:15 Punkten in diesem Jahr massiv vom Abstieg bedroht.

In der Paarkreuzstatistik spielte Christine Diegel vom TuS Hasbergen eine herausragende Hinrunde. Bei 19 Siegen leistete sich die Frontfrau des TuS nur eine Niederlage gegen die Sandkrugerin Melanie Hanneken. Die TSGerin war mit 18:1 ungleich schlechter und verwies die Gehlenbergerin Karin Eilers (19:2) knapp auf Rang drei. In der unteren Hälfte blieb Renate Lampe von Jahn ungeschlagen. Sie holte 6:0-Siege, was hinter der Molbergerin Michaela Schrand zu Platz zwei reichte. Dritte wurde Lampes Teamkollegin Nicole Pajonk (10:1).