Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Bezirksoberliga Damen Jahn Delmenhorst wieder zurück in der Erfolgsspur

Von Andreas Giehl | 13.11.2018, 17:13 Uhr

Nach zwei ärgerlichen 6:8-Niederlagen in Folge sind die Tischtennis-Damen vom TV Jahn Delmenhorst in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Erst gab es ein 7:7 gegen BW Langförden, dann ein 8:4 über die TSG Dissen.

In der Bezirksoberliga Süd geht es verdammt eng zu. Derzeit marschieren nur Tabellenführer TV Dinklage (11:1 Punkte) und der Hoogstede II (11:5) allein vorne weg. Auf den Plätzen dahinter wechselnden die Vereine ständig ihre Position. Mit seiner aktuellen 3:1-Ausbeute hat der TV Jahn mit 5:5 Zählern auf Rang sieben liegend seinen Vorsprung zu den zwei direkten Abstiegsplätzen (Wissingen IV/2:10 und Venne II/0:12) ausbauen können. Mit weiteren Siegen will sich die Mannschaft von Spitzenspielerin Carolin Steineker demnächst auch noch vom Relegationsrang acht weiter absetzten.

Der Doppelspieltag begann für die Jahnerinnen mit dem Auswärtsspiel in Langförden. Eine Mannschaft, die wie Jahn unerwartet einen Platz unteren Tabellendrittel einnimmt. Als beim Stand von 5:5 die letzten Einzelrunde eingeläutet wurde, kam bei den Delmenhorstern Verunsicherung auf: Nur nicht wieder 6:8 verlieren! Als Miriam Hansen und Irene Dölle ihre Spiele abgeben mussten, drohte ein klassisches Déjà-vu. Aber dann glückte Wiebke Klahr gegen Langfördens Nummer zwei, Kathrin Wegener, ihr bis dato wichtigster Sieg in dieser Saison. Kurz darauf machte Carolin Steineker mit einem 3:1 gegen Michaela Heitkamp das 7:7 perfekt.  

„Das war für uns eine verdiente Punkteteilung. Wir sind überglücklich, denn das Spiel war super eng. Gerade Langfördens Nummer drei, Stefanie Surmann, hat heute wirklich herausragend gespielt. Gegen sie hatten wir alle überhaupt keine Chance“, berichtet Jahns Irene Dölle.

Starkes Comeback von Annette Hofmann

Noch besser lief es für den TV Jahn dann im Sonntagsspiel gegen Dissen. Nach einem anfänglichen 1:2-Rückstand übernahmen die Violetten das Kommando und gaben eine Führung nicht mehr ab. Dass es für die Delmenhorsterinnen mit einem Heimsieg klappte, lag maßgeblich an Annette Hofmann. Nach langer Abstinenz in der I. Damenmannschaft feierte sie ein starkes Comeback. Sie vertrat im hinteren Paarkreuz Irene Dölle und steuerte zwei Soloerfolge bei.

„Wir wollen in dieser starken Liga einen Platz im Mittelfeld erreichen. Der Sieg gegen Dissen hilft uns diesbezüglich sehr weiter“, erklärt Irene Dölle. Bis zum Ende der Hinrunde wartet auf sie und die Kameradinnen mit vier Auswärtsspielen aber noch ein Kraftakt.