Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Bezirksoberliga Frauen Jahn Delmenhorst holt 8:2-Arbeitssieg gegen SV Hesepe-Sögeln

Von Andreas Giehl | 08.01.2018, 15:51 Uhr

Die Tischtennisspielerinnen des TV Jahn Delmenhorst sind mit einem Arbeitssieg in die Rückrunde der Saison 2017/2018 gestartet: Der Bezirksoberlist bezwang in eigener Halle den SV Hesepe-Sögeln mit 8:2.

Ziemlich früh nach der Jahreswende musste das Frauenteam des TV Jahn Delmenhorst wieder an die Tische. Das Quartett, das die Hinrunde der Saison 2017/2018 als Tabellenzweiter der Bezirksoberliga beendet hatte, wickelte sein Auftaktmatch des zweiten Teils der Spielzeit überaus konzentriert ab. Im Heimspiel gegen den SV Hesepe-Sögeln kamen die Delmenhorsterinnen nach zwei Stunden zu einem ungefährdeten 8:2-Erfolg.

Jahn macht im Spielverhältnis Boden gut

Die TVJ-Riege sorgt also weiter für Spannung im Titelrennen, das ohne sie wohl schon längst entschieden wäre. Der TV Jahn ist mit 14:4 Punkten die einzige Mannschaft, die mit Spitzenreiter Union Meppen (14:2) noch Schritthalten kann. Nicht zuletzt wegen der Tabellensituation haben sich die Delmenhorsterinnen sehr gefreut, dass sie gegen ihre Gäste aus dem Mittelfeld einen ganz deutlichen Sieg einfahren konnten. Vom Spielverhältnis wurde damit auf Meppen deutlich Boden gutgemacht. Dessen ungeachtet liegt Union dort mit +37 gegenüber dem TV Jahn (jetzt +31) immer noch klar vorn.

Jahn-Spielerinnen drehen nach dem 1:2 mächtig auf

Als am Samstag die ersten Spiele in der Halle am Blücherweg liefen, sah es nicht nach einem entspannten Nachmittag für die Gastgeberinnen aus. Carolin Steineker und Wiebke Klahr wurden gleich kalt erwischt und verloren das Auftaktdoppel gegen Britta Fänger/Natalia Kibe mit 1:3. Am Nebentisch war beim Jahn-Doppel Miriam Hansen und Irene Dölle anfangs auch Sand im Getriebe. Es fing sich einen 0:2-Satzrückstand ein. Nach einer erfolgreichen Aufholjagd und der Verhinderung des drohenden 0:2-Fehlstarts gerieten die Gastgeberinnen trotzdem wieder in Rückstand. Steineker unterlag Fänger in vier Sätzen, rüttelte damit aber im gleichen Atemzug alle Jahn-Spielerinnen wach. Fortan ließen sie sich kein Match mehr aus den Händen nehmen. Ohne Umwege steuerten sie einem 8:2-Heimsieg entgegen.

„Ganz so einfach, wie es auf den ersten Blick ausschaut, war es nicht. Wir haben eigentlich immer über vier Sätze gespielt“, erklärte Steineker. Sie sei aber mit der Mannschaftsleistung insgesamt sehr zufrieden, wie sie noch anfügte. Alle hätten sehr gut gespielt. In der Tat, ein Gästeteam, das immerhin mit einer 9:9-Punktausbeute an die Delme gekommen war, will erst einmal in dieser Höhe bezwungen sein.