Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Bezirksoberliga TV Hude III zum Rückrundenstart mit etwas Pech

Von Andreas Giehl | 15.01.2019, 20:15 Uhr

Nach einer Gala gegen Holzhausen zeigen die Bezirksoberliga-Tischtennisspieler des TV Hude III gegen Bawinkel Nerven.

Tischtennis-Bezirksoberligist TV Hude III ist mit einem Doppelspieltag in die Rückserie gestartet – das Fazit lautete: Ziel erreicht, doch das Zittern geht weiter. Gegen den auswärts noch sieglosen BSV Holzhausen gab es zunächst ein lockeres 9:1, bei dem jeder Huder mindestens ein Einzel gewann. Andreas Lehmkuhl konnte schnell erklären, warum der Ausgang nach dem 5:9 im Hinspiel so deutlich war: „Die verschiedenen Sorten der neuen Plastikbälle weisen gravierende Unterschiede auf. Mit den Bällen, die Holzhausen in den Heimspielen verwendet, hatten alle Gegner große Probleme. Jetzt im Rückspiel sah es ganz anders aus. Dazu haben wir es geschafft, dass alle durch die Bank gut aufgelegt waren.“

Ärgerlich war das folgende 7:9 beim SV Bawinkel, bei dem diverse Chancen ausgelassen wurden. Julian Ewert verspielte in seinem letzten Einzel ein 8:4 im fünften Satz, im Schlussdoppel vergab er zusammen mit Julian Meißner zwei Satzbälle im vierten Durchgang – und verlor mit 1:3. „Schade, dann eben wieder im nächsten Spiel. Es waren wirklich nur Kleinigkeiten“, sagte Lehmkuhl, der seine beiden Einzel ebenso gewann wie Ersatzspieler Teja Manskopf. Er vermutet, dass in dieser Saison ein ausgeglichenes Punktekonto nötig ist, um die Klasse zu halten – aktuell steht Hude bei 11:11