Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Kreismeisterschaften 2018 Finn Oestmann und Anke Westermann-Matuszcyk holen Titel

Von Andreas Giehl | 21.08.2018, 14:36 Uhr

Finn Oestmann vom TV Hude und Anke Westermann-Matuszcyk von der TTG Dünsen/Harpstedt/Ippener haben in den offenen Klassen die Tischtennis-Kreismeisterschaften 2018 in der SG Delmenhorst/Oldenburg-Land gewonnen. 45 Erwachsene und 70 Jugendliche waren in den Turnieren, die die TSG Hatten-Sandkrug ausrichtete, angetreten.

Finn Oestmann vom TV Hude und Anke Westermann-Matuszcyk von der TTG Dünsen/Harpstedt/Ippener sind die Kreismeister 2018 der Tischtennis-Spielgemeinschaft Delmenhorst/Oldenburg-Land in den offenen Klassen geworden. Das war keine Überraschung: Die beiden hatten vor den ersten Ballwechseln in der Halle An der Schultredde in Sandkrug, in der die TSG Hatten-Sandkrug die Turniere ausrichtete, die Favoritenrolle inne.

Das Fazit der Kreismeisterschaften 2018 in der Spielgemeinschaft fiel durchwachsen aus. Mit den 45 Teilnehmern bei den Erwachsenen und den rund 70 Jugendlichen, die am zurückliegenden Wochenende antraten, zeigte sich die sportliche Leitung der SG im Großen und Ganzen zufrieden. Allerdings gab sie auch zu, dass sie mit höheren Starterzahlen in den Wettbewerben der Männer und Frauen gerechnet hatte. Anders als in den Vorjahren waren die Erwachsenen-Konkurrenzen nicht am Freitagabend, sondern am Samstag ausgetragen worden. Das hat nicht, wie eigentlich, erhofft den großen Durchbruch bei den Meldezahlen bewirkt. So wird im Anschluss an die Meisterschaften diskutiert werden müssen, ob man auch in 2019 an diesem Format festhält. Rein vom Turnierablauf, so wie man hört, habe der Tausch jedoch vieles vereinfacht.

Kritik gab es an der kurzfristigen Veröffentlichung des Termins, im Internet wurde er erst sehr spät in die Plattform „click-tt“ eingepflegt. Nachmeldungen waren laut Veranstalter am Turniertag selbst nicht mehr möglich. So blieben „Kurzentschlossene“ außen vor, zu denen der Spieltermin vielleicht spät durchgedrungen war. Die sportliche Leitung der SG bedauerte zudem, dass Sportler von einigen Vereinen komplett nicht angetreten waren. Gerade die Klasse Herren C mit nur sechs Teilnehmern war ganz dünn besetzt. Doch es gab auch Positives: Dass beide Damenklassen ausgespielt werden konnten, freute Aktive und Organisatoren.

In der offenen Herrenklasse steuerte der Favorit Oestmann an einem frühen Zeitpunkt der neuen Saison 2018/19 einem ganz souveränen Titelgewinn entgegen. Dem Verbandsligaspieler reichte mehr oder weniger Normalform, um seine Konkurrenten in Schach zu halten. Im Endspiel gegen seinen Vereinskollegen und Vorjahressieger Teja Manskopf wackelte er nur kurz im ersten Durchgang. Nachdem Oestmann drei Satzbälle abgewehrt hatte, war der Weg frei zu einem letztendlich ungefährdeten 3:0-Erfolg. Im Semifinale hatte sich Oestmann ebenfalls mit 3:0 gegen Heiko Wiedenfeld vom TSV Großenkneten behauptet. Manskopf warf mit einem Viersatzsieg Andreas Lehmkuhl, einen weiteren Huder, aus dem Wettbewerb. Bei den Damen hielt indes Siegerin Anke Westermann-Matuszcyk mit Heike Lemke eine Vereinskameradin auf Distanz.

Zu den sehr positiven Erkenntnissen der Kreismeisterschaften gehört die Feststellung: Im Jugendbereich geht es weiter bergauf. Gerade weil Vereine wie der TSV Ganderkesee, TV Jahn Delmenhorst und der Delmenhorster TV zurück sind. Hinzu kommt, dass sich viele Vereine über Erfolge ihres Nachwuchses freuen konnten. Die Titel gingen an den TuS Hasbergen, den VfL Stenum, den TV Jahn, den VfL Wildeshausen, den TSV Ganderkesee, die TSG Hatten-Sandkrug, den TSV Großenkneten und den TV Hude.