Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Kreismeisterschaften Felix Hellhoff vom VfL Stenum gewinnt vier Titel

Von Andreas Giehl | 23.08.2016, 14:47 Uhr

Der Jugendspieler Felix Hellhoff vom VfL Stenum hat bei den Tischtennis-Kreismeisterschaften 2016 vier Titel gewonnen. Bei den Erwachsenen waren Carolin Steineker vom TV Jahn Delmenhorst und Julian Ewert vom TV Hude die herausragenden Akteure. Sie sicherten sich jeweils drei Titel. 81 Erwachsene und 50 Jugendliche waren in Hude in verschiedenen Klassen gestartet.

Carolin Steineker von Jahn Delmenhorst und Julian Ewert vom TV Hude waren bei den Tischtennis-Kreismeisterschaften der Erwachsenen die großen Abräumer. Das Duo sicherte sich am Wochenende bei den Titelkämpfen in Hude jeweils das „Triple“. Beide gewannen bei den Damen und Herren jeweils die offene Klasse im Einzel. Darüber hinaus belegten sie mit ihren Partnern Platz eins im Doppel und gewannen gemeinsam den Mixed-Wettbewerb. Mehr ging nicht. Getoppt wurde ihre Quote von einem überragenden Jugendspieler: Felix Hellhoff vom VfL Stenum. Der A-Schüler schmetterte sich in seiner Nachwuchsklasse und bei den Herren C sogar viermal auf Platz eins.

Im Fazit überwiegt das Positive

Zum zweiten Mal waren „Verbunds-Kreismeisterschaften“ der Spielgemeinschaft Oldenburg Land/Delmenhorst ausgetragen worden. Beim großen Resümee des Oldenburger Kreissportwarts Felix Lingenau überwog im Kern das Positive. Zu bemängeln gab es aus seiner Sicht nur die rückgängige Teilnehmerzahl. „Leider sind wir mit 81 Erwachsenen deutlich unter der 100er-Marke aus dem Vorjahr geblieben. Ich hatte gehofft, dass wir uns hier mehr stabilisieren können. Trotzdem sind wir generell mit dem Zusammenschluss der Meisterschaften eindeutig auf dem richtigen Weg. Das Konzept fruchtet. Erfreulich war besonders wieder der Anteil mit 13 Damen.“

Dabei spielte die Mixedklasse eine zentrale Rolle. Im Vorfeld werden so einfach mehr Spielerinnen angesprochen mitzumachen. Den Ablauf des Turniers bezeichnete Lingenau als gelungen. Wie im Vorjahr war der erste Tag erst gegen 3 Uhr am nächsten Morgen beendet. Doch bei der aktuellen Konstellation (alle Senioren spielten komplett am Freitag und nicht am Wochenende) müsse man damit wohl leben. 2017 wird voraussichtlich nicht der TV Hude, sondern ein anderer Verein die Kreismeisterschaften ausrichten. Dann würden vielleicht schon aus organisatorischen Gründen der Samstag und Sonntag ein Thema.

Ewert sorgt für Überraschung

Bei den Männern hat Julian Ewert mit seinem Dreifachtriumph alle Experten überrascht. Es war „der Abend“ für den Spieler des TV Hude III. Seinen letzten Kreismeistertitel hatte er, wie er selbst sagte, vor vielen Jahren noch bei der Jugend gewonnen. In der Vorrunde musste der Bezirksligaspieler gegen Chirasak Nakpanich vom TTSC Delmenhorst eine 2:3-Niederlage hinnehmen. Platz zwei reichte später trotzdem zum Einzug in die Hauptrunde. Dort schaltete Ewert zunächst im Viertelfinale Titelverteidiger Andreas Lehmkuhl vom TV Hude aus, im Semifinale dann in Tim Feistel einen weiteren Clubkameraden. Im Endspiel gelang Ewert das Sahnestück: Ein ungefährdetes 3:0 gegen Thomas Fleige vom TTSC. Ähnlich klar verlief das Finale im Doppel. Dort ließen Ewert und Partner Andreas Lehmkuhl dem TTSC-Duo Thomas Fleige/Sascha Lippert keine Chance.

Steineker gibt keinen Satz ab

Weniger überraschend war der Turnierverlauf bei den Frauen. Topfavoritin und Titelverteidigerin Carolin Steineker stand am Schluss wieder ganz oben auf dem Treppchen. Auf ihrem Erfolgsweg blieb die Landesligaspielerin des TV Jahn sogar ohne Satzverlust. Im Endspiel bezwang sie ihre Mannschaftskameradin Wiebke Verst mit 11:5, 11:6 und 13:11. Im spannendsten Duell bei den Damen hatte sich zuvor im Halbfinale Verst mit 13:11 im fünften Satz gegen Irene Dölle (ebenfalls Jahn) durchgekämpft.

Nichts anbrennen ließ das Duo Steineker/Verst im Doppelfinale beim 3:0 gegen Dölle und Anke Westermann-Matusczyk von der TTG Dünsen/Harpstedt/Ippener. Eng in Steinekers Sporttasche wurde es spätestens nach dem Sieg im Mixed mit Julian Ewert. Dort gewann Jahn-Akteurin ihr drittes Edelmetall.

Faire Geste der Mädchen

An den Jugendwettbewerben nahmen knapp 50 Kinder teil. Während dort der Stenumer Vierfachsieger Felix Hellhoff ein Glanzlicht setzte, waren die Tischtennis-Mädchen für das zweite verantwortlich. Zusammen mit den Schülerinnen gab nur eine Doppelklasse. Die Älteren verzichteten darauf, unter sich starke Paarungen zu bilden, sondern teilten sie sich uneigennützig mit den Kleinen zu einem ausgeglichenen Feld auf. Eine tolle Aktion und super Fairplay-Geste, fanden das Organisationsteam und die Zuschauer, die eigentlich einen Extrapokal verdient gehabt hätte.