Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Landesliga Damen TV Jahn nach 1:8 in Hundsmühlen weiter Schlusslicht

Von Andreas Giehl | 24.10.2016, 16:22 Uhr

Sie hatten auf die Wende im Landesliga-Abstiegskampf gehofft, doch am Ende setzte es eine deutliche Niederlage: Die Tischtennis-Damen des TV Jahn Delmenhorst haben ihr Auswärtsspiel beim Hundmühler TV mit 1:8 verloren.

Zu gegensätzlich war die Kräfteverteilung zwischen dem neuen Spitzenreiter HTV und den im Keller nach Luft ringenden Gästen. Die mussten quasi schon in den Tagen vor dem Nachbarschaftsduell vage Spekulationen auf etwas Zählbares ad acta legen. Bereits vor der Partie stand fest: ihre erkrankte Spitzenspielerin Wibke Krüger kann die Reise in den Oldenburger Vorort nicht mitantreten.

Die Chancen auf eine Wiederholung eines 7:7 wie vor einem Jahr sanken damit schon vor dem ersten Ballwechsel in Richtung Null. Denn mit Miriam Hansen fehlt den Violetten in der Hinrunde sowieso durchgehend eine unverzichtbare Stütze. Aufgrund der zwei Ausfälle gab Jahns etatmäßige Nummer vier, Wiebke Verst, ein unfreiwilliges Gastspiel im vorderen Paarkreuz. Sie war davon wenig angetan. (Weiterlesen: Wiebke Verst und der TV Jahn hoffen auf ein neues Wunder)

Carolin Steineker schlägt Noppenspezialistin Carmen Jeddeloh

„Für mich ist es oben natürlich superschwer. Aber das galt heute gegen diese starke Mannschaft eigentlich für jede von uns. Die Ergebnisse spiegeln das deutlich wider.“

Einen kleinen Farbtupfer konnten die chancenlosen Gäste trotzdem setzen. Carolin Steineker brachte HTV-Nummer eins Carmen Jeddeloh nach 13:0-Siegesserie die erste Saisonniederlage bei. Sie bezwang die Noppenspezialistin nach spannenden Verlauf mit 3:2-Sätzen.

In der Tabelle ändert sich für Jahn deshalb nichts. Mit 0:8 Punkten schwebt die Mannschaft weiter in akuter Gefahr. Trotzdem ist man sich einig: Den Kopf hängenlassen ist weiterhin verboten. In 14 Tagen lauten die Gegner SV Molbergen und Hoogstede. Vielleicht gelingt es der TVJ-Riege dort, den viel zitierten Bock endlich umzustoßen.