Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Landesliga Frauen TV Jahn will Rote Laterne an BW Borssum übergeben

Von Andreas Giehl | 09.12.2016, 15:21 Uhr

Für die Tischtennis-Riege des TV Jahn Delmenhorst steigt das letzte Landesliga-Spiel des Jahres 2016 an diesem Samstag, 10. Dezemberg: Dann treten die Delmenhorsterinnen ab 14 Uhr bei der Vertretung von Blau-Weiß Borssum an.

Es ist der sogenannte „Krisengipfel der Liga“: Beide Mannschaften stehen mit jeweils 0:16 Punkten ganz am Ende des Feldes. Nur der Sieger dieses Duells darf im neuen Jahr noch ein kleinwenig Hoffnung auf den Relegationsplatz hegen.

Das möchten in diesem Fall natürlich die Jahn-Damen sein. Gerade nach der extrem unglücklichen 6:8-Niederlage vor Wochenfrist beim Tabellenvierten Süderneulander SV, stellt sich die Frage: Wann klappt es endlich mit dem ersten Sieg oder zumindest einem Punktgewinn?

Christine Niemeyer hilft aus

„Wenn nicht jetzt, wann dann“, meint selbst Wibke Krüger. Trotzdem ist für Jahns Spitzenspielerin dieses Treffen, wie alle anderen davor, erneut eine harte Nummer. „Auswärts in Borssum war es für uns in der Vergangenheit immer ganz schwer zu gewinnen. Ich will hoffen, dass wir diesmal nicht mit leeren Händen heimfahren müssen. Als Ersatzspielerin für Miriam Hansen ist meines Wissens Christine Niemeyer vorgesehen.“

Der Aufsteiger aus Emden hat wie der TV Jahn in dieser Saison noch keinen Punkt geholt. Auf der anderen Seite trotzdem für ein Novum in der Liga gesorgt: Die Nordlichter sind die einzige Mannschaft in der Liga, welche permanent auf die Stammbesetzung zurückgreifen konnte. Davon konnten die Hiesigen bei ihren vielen Ausfällen nur träumen. Sie hat der permanente Ausfall von Hansen im unteren Paarkreuz erst tief in den Tabellenkeller abstürzen lassen. Gerade deshalb wäre ein Erfolg des Teams zum Jahresabschluss pures Balsam für eine angeknackste Moral.