Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Landesliga TV Jahn verliert und zittert

Von Andreas Giehl | 23.03.2015, 13:00 Uhr

Nach einem 0:8 gegen Meister BW Ramsloh sind die Landesliga-Punktspiele für die Tischtennisspielerinnen des TV Jahn vorbei – das Zittern aber noch nicht.

Wie erwartet haben die Tischtennisspielerinnen des TV Jahn den vorzeitigen Klassenerhalt in der Landesliga verpasst. In ihrer letzten Spiel kassierten die Delmenhorsterinnen eine 0:8-Heimniederlage gegen den neuen Meister BW Ramsloh. Ein Punkt hätte zum Nichtabstieg gereicht, nun muss Jahn die letzten Spiele von Konkurrent SV Union Meppen abwarten, der noch zweimal antritt und bei maximaler Ausbeute noch vorbeiziehen kann. Dann würde Jahn auf den Relegationsplatz abrutschen.

Die Jahnerinnen stehen nun vor der Frage, ob sie die Saison ausklingen lassen oder lieber für den Fall der Fälle konzentriert im Training bleiben sollen. „Das ist natürlich eine blöde Situation, die wir auf keinen Fall wollten. Denn vor einigen Jahren war es schon einmal ähnlich. Damals sind wir tatsächlich noch abgestiegen. Das passiert uns hoffentlich nicht wieder“, hofft Jahns Wibke Krüger. Meppen trifft noch auf den Sechsten TTG Nord-Holtriem und den Vizemeister Hundsmühler TV und beendet die Spielzeit erst am 18. April. Bis dahin muss in Delmenhorst vermutlich gezittert werden.

Gegen Ramsloh ging der eigene Punktspielabschluss in die Hose, allerdings war Jahn auch vom Pech verfolgt. Fünfmal unterlag das Team in fünf Sätzen, viermal davon mit nur zwei Punkten Unterschied. „Ich habe selten erlebt, dass man soviel Pech haben kann. Es war wirklich wie verhext“, haderte Krüger.