Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Landesmeisterschaften Vorrunden-Aus ärgert Finn Oestmann vom TV Hude

Von Andreas Giehl | 05.02.2019, 19:30 Uhr

Bei den Tischtennis-Landesmeisterschaften in Salzgitter hat sich Außenseiter Finn Oestmann vom TV Hude sehr teuer verkauft. Unzufrieden ist er trotzdem.

Bei den Tischtennis-Landesmeisterschaften in Salzgitter hat Finn Oestmann eine durchaus gute Figur abgegeben, der Außenseiter vom Verbandsligisten TV Hude kam aber nicht über die Vorrunde hinaus. „Insgesamt hätte ich das Turnier besser spielen können. Deshalb bin ich mit meiner Leistung nur bedingt zufrieden“, sagte der 18-Jährige selbstkritisch.

Allerdings war schon in den Vorrundenspielen, in denen sich viele Topleute von der Oberliga bis hoch zur 2. Bundesliga tummelten, war abzusehen: Der Traum Erreichen de K.o.-Runde wird schwer zu realisieren sein. In seiner Gruppe G traf Oestmann zunächst auf den Ex-Huder Martin Gluza vom Regionalligisten TSV Lunestedt. Gegen den Spezialisten für knallharte Vorhandschläge hielt er lange mit. Trotzdem war für ihn eine 1:3-Niederlage nicht vermeidbar. Damit waren seine Chancen auf den Einzug in die nächste Runde nur noch sehr theoretisch.

Landesmeister von Hannover 96

Seiner Favoritenrolle gerecht wurde der Huder dann in seinem zweiten Einzel. Hier schlug er Darius Schön vom SV Union Salzgitter gefahrlos in vier Sätzen. In seinem letzten Match wartete mit Gruppenkopf Richard Hoffmann von Regionalliga-Tabellenführer Hannover 96 allerdings die höchste aller Hürden. Obwohl Oestmann alles aus sich herausholte und sogar den ersten Durchgang mit 11:9 gewann, reichte es nach hinten raus nicht. Hoffmann gewann die folgenden Sätze mit 11:9, 11:8 und 11:3 – und Oestmann war als Gruppendritter ausgeschieden. „Für mich ist es ärgerlich gelaufen. Vor allem gegen Martin Gluza war mehr drin. Aber ich habe leider zu viele leichte Fehler gemacht“, sagte Oestmann.

Göttingerin wird Landesmeisterin

Der weitere Turnierverlauf ergab in der Herrenklasse das Endspiel zwischen Mamilian Dierks (Hannover 96) und Arne Hölter (TuS Celle), das der Hannoveraner in vier Sätzen gewann. Gemeinsam auf Rang drei landeten die jungen Perspektivcracks Heye Koepke (TSV Lunestedt) und Jonah Schlie von den Sportfreunden Oesede. Bei den Damen kommt mit Marie-Sophie Wiegand (Torpedo Göttingen) die neue Niedersachsenmeisterin aus dem Bezirk Braunschweig. Sie verwies Julia-Samira Stranz (RSV Braunschweig) auf den Silberrang. Bronze ging an Lotta Rose (MTV Tostedt) und Johanna Wiegand (ebenfalls Torpedo Göttingen).