Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Landesrangliste Jungen Finn Oestmann vom TV Hude verfehlt sein Ziel

Von Andreas Giehl | 04.10.2017, 16:59 Uhr

Bei der Tischtennis-Landesrangliste der männlichen Jugend in Hannoverhat Finn Oestmann vom TV Hude nur den 13. Platz belegt. In dieser Kategorie waren in der Landeshauptstadt an den zwei Turniertagen am Samstag und Sonntag insgesamt 16 Teilnehmer am Start. Für den ehrgeizigen Nachwuchscrack des Turnvereins war sein Abschneiden, weit abgeschlagen im Hinterfeld, in keinster Weise zufriedenstellend.

„Was ich in Hannover gespielt habe, war totaler Müll. Es lief überhaupt nicht“, machte Finn Oestmann bei Nachbetrachtung seiner Gesamtleistung keinen Hehl. Im August, quasi im Anfangsstadium der neuen Tischtennissaison, hatte sich Finn Oestmann vom TV Hude buchstäblich durch mehrere Jugend- und Erwachsenenranglisten „gearbeitet“. Mit beachtlichen Erfolgen.

In beiden Altersklassen konnte er sich stets für die nächste Stufe auf der Leiter qualifizieren. So auch bei der männlichen Jugend, wo für ihn die Teilnahme an der Niedersachsenrangliste, also unter den Besten, das eigentliche Highlight bilden sollte. Gelohnt hat sich der Kraftakt insofern, dass der im Sommer von der TuSG Ritterhude in den Klosterort gewechselte Perspektivspieler in den Punktspielen für den TV Hude II bisher durch eine tolle Form besticht. Er habe bisher alle Erwartungen übertroffen, wie man immer aus dem Kreis seiner Kameraden vom Männer-Verbandsligisten hört.

Bruch nach der Vorrunde

Die Landesrangliste stand für Finn Oestmann generell unter keinen guten Stern. Die Anreise am Sonnabendvormittag verzögerte sich wegen Staus um satte 1,5 Stunden. Erst 20 Minuten vor Turnierbeginn traf er am Spielort, der IGS-Sporthalle in Kronsberg, ein. Es blieben ihm so nur 20 Minuten Einschlagzeit als Vorbereitung. Zunächst schien das Finn Oestmann nicht zu beeinträchtigen. In seiner achtköpfigen Vorrundengruppe gewann Oestmann von seinen ersten vier Einzeln immerhin drei. Nur dann erfolgte ein ziemlicher Bruch in seinem Spiel. Nach drei Niederlagen schloss er die Gruppe mit einer 3:4-Bilanz ab, verpasste als Fünftplatzierter die Endrunde der besten Acht – eine herbe Enttäuschung. 

Von diesem Tiefschlag erholte sich der 17-Jährige am Sonntag nicht mehr. Alle Platzierungsspiele um die Ränge 9-16 liefen total an ihm vorbei. Nach vier Pleiten beschloss er die Rangliste auf dem 13. Platz. An der Spitze der Landesrangliste landeten indes zwei der Topfavoriten. Sieger wurde Heye Koepke vom TSV Lunestedt, vor Dominik Jonack von Gastgeber Hannover 96. Dieses Duo hebte sich vom Niveau her von der breiten Masse ab. Bronze ging ein wenig überraschend Janek Hinrichs vom MTV Jever. Eine Platzierung, um die auch ein Finn Oestmann in optimaler Verfassung vielleicht hätte mitstreiten können.