Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Oberliga Männer TV Hude verliert zweimal mit 5:9

Von Andreas Giehl | 02.10.2017, 11:17 Uhr

Der TV Hude, Aufsteiger in die Tischtennis-Oberliga der Männer, hat seine Saisonauftaktspiele bei Eintracht Bledeln und gegen den TSV Algesdorf mit 5:9 verloren.

Nach einem Jahr Abstinenz sind die Tischtennisspieler des TV Hude zurück in der Oberliga. Und das mit einer ganz schwierigen Mission, wie sich am Wochenende schon bestätigt hat. Der Aufsteiger, der seine Chancen auf den Klassenerhalt sogar selbst als gering bezeichnet hat, hielt am Samstag beim Titelkandidaten Eintracht Bledeln und auch am Sonntag in eigener Halle gegen den TSV Algesdorf gut mit. Für seine Leistungen erhielt er von der Konkurrenz anerkennende Worte. Mehr aber auch nicht. Beide Partien endeten mit 5:9-Niederlagen.

TV Hude hält beim Spitzenreiter lange mit

„Wir haben gut gespielt, aber leider verloren“, meinte Hudes Felix Lingenau nach der Heimschlappe gegen Algesdorf. Zu diesem Zeitpunkt war die allgemein gute Stimmung bei den Huder Spielern und ihren Anhängern ein wenig verflogen. Sie waren darüber enttäuscht, dass es nicht gelungen war, dem Gast einen oder eventuell sogar beide Punkte zu entreißen. Algesdorf war zwar als Favorit angereist, schien aber angreifbar. Nur lief aus Huder Sicht längst nicht alles wunschgemäß.

Am Samstag musste der Neuling zunächst bei Tabellenführer Bledeln antreten. Aufgrund der unterschiedlichen Saisonziele beider Clubs befürchteten die Huder ein zügiges Ende. Umso erfreulicher dann, dass die Gäste ihren Respekt schnell ablegten. Das Bledelner Heimpublikum schien überrascht: Der Turnverein spielte bis zur Hälfte der Begegnung auf Augenhöhe mit. Das lag vor allem an der kämpferischen Einstellung der Gäste, die gewillt waren, sich nicht abschießen zu lassen. Das spielerische Übergewicht der Hausherren war trotzdem nicht wegzudiskutieren. Aber die TVH-Spieler ließen in dieser Phase nicht locker und wurden für den Einsatz mehrfach belohnt. Bis zum Ende der ersten Einzelrunde setzten die Huder ihre Akzente vor allem in Fünfsatzspielen. Dabei überraschte das TVH-Doppel Jonas Schrader/Dietmar Scherf die Spitzenformation der Eintracht: die Kombination Hannes Rupp/Andre Coco. Im Einzel zogen sich Florian Henke, Ryan Farrell und Felix Lingenau stark aus der Affäre. Die Gäste lagen deswegen sogar mit 4:3 in Front. Dann rückte Bledeln die Kraftverhältnisse aber zurecht.

TVH verliert an den Positionen eins bis drei alle Spiele

Am Sonntag war im Heimspiel gegen den TSV Algesdorf das Huder Kämpferherz erst recht gefragt. Denn das Team schielte schon nach etwas Zählbarem. Die Stimmung in beiden Fanlagern in der Halle am Huder Bach war in jeder Hinsicht „oberligatauglich“. Bei seiner Begrüßungsrede wies Felix Lingenau daraufhin, dass jeder sein Team „mit Abstand“ auf den letzten Platz der Liga getippt hat. Aber man wolle alles geben und sich bestmöglich dagegen wehren. Aus dem Huder Blickwinkel war dann letztendlich das unausgewogene Verhältnis zwischen Licht und Schatten Schuld an der Niederlage. Gegen bärenstarke Gegner auf den Positionen eins bis drei bissen sich die Gastgeber, wie befürchtet, mit einer 0:6-Bilanz die Zähne aus. Florian Henke und Jonas Schrader eröffneten sich im Spitzenpaarkreuz Möglichkeiten. Aber Schwächephasen ihres Gegenübers Dominik Schöttelndreier konnten beide nicht in Siege ummünzen. So stieg der Druck auf die TVH-Akteure auf den hinteren Positionen noch mehr. Diese konnten die Niederlage nicht abwenden. Die Gastgeber trauerten später dem Verlust ihres Dreierdoppels von Lingenau/Barghorn massiv hinterher.