Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Oberliga Oberligist TV Hude tauscht nur intern durch

Von Andreas Giehl | 03.01.2016, 15:42 Uhr

Die Besetzung der Paarkreuze bleibt beim Tischtennis-Oberligisten TV Hude unverändert. So oder so droht es ein zäher Abstiegskampf zu werden.

In einer Statistik liegt der TV Hude in der Tischtennis-Oberliga ganz vorne: Elf Spieler setzte der aktuelle Tabellenachte in der Hinrunde ein – ein Beleg für die Verletzungssorgen der Huder, die sich im Frühjahr auf einen zähen Abstiegskampf gefasst machen müssen. 5:13 Punkte reichten bisher für den Relegationsplatz mit nur einem Zähler Rückstand auf das rettende Ufer; der Vorsprung auf den ersten direkten Abstiegsplatz beträgt aber auch nur einen Punkt. „Wir mussten sechs unserer neun Spiele mit Ersatz betreiten. Das muss man bei unserer Ausbeute berücksichtigen“, erklärt Felix Lingenau, der für den Rest der Saison von Position eins an zwei rückt und mit Daniel Kleinert die Plätze tauscht. Auch in den anderen beiden Paarkreuzen wird nur intern rotiert: Christopher Imig ist nun die Nummer drei, Tobias Steinbrenner die Vier, Marco Stüber rückt auf die Fünf für Marc Engels. Davon erhofft man sich eine günstigere Konstellation bei den Doppeln, in denen es noch viel Luft nach oben gibt.

In den Bilanz-Ranglisten liegen die Huder ligaweit auch wenig überraschend relativ weit hinten. Kleinert brachte es als zehntbester Spieler im oberen Paarkreuz auf eine 7:5-Bilanz, Engels war mit 4:5 Siegen die Nummer elf im mittleren, Routinier Stüber bei einer etwas enttäuschenden 3:7-Ausbeute 16. im unteren Paarkreuz.