Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Oberliga TV Hude tritt beim TSV Hagenburg an

Von Andreas Giehl | 13.11.2015, 16:26 Uhr

Der Tischtennis-Oberligist TV Hude ist an diesem Sonntag ab 17 Uhr beim TSV Hagenburg gefordert. Im Spitzenpaarkreuz bieten die Gastgeber den bisher besten Spieler der Liga auf, den Litauer Gintautas Juchna.

Die Tischtennisspieler des TV Hude stehen an diesem Sonntag vor einer schweren Aufgabe. Ab 17 Uhr muss der Sechstplatzierte der Oberliga-Tabelle beim starken Aufsteiger TSV Hagenburg antreten.

Ärger über verlorene Punkte

So ganz in Ordnung ist die Huder Tischtenniswelt mit 4:8 Punkten nicht. Gegen die Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, den SSV Neuhaus und den TSV Lunestedt II , hat die Truppe zwar gewonnen, doch der Schmerz über die Niederlage gegen den TuSG Ritterhude ist noch nicht abgeklungen. Diese Punkte fehlen, um etwas optimistischer auf das große Saisonziel „Platz sieben ohne Relegation“ blicken zu können. Dazu kommt der biedere Auftritt am vergangenen Sonntag gegen die SF Oesede. In diesem Spiel enttäuschte der TVH sein Heimpublikum gerade in der ersten Einzelrunde auf ganzer Linie. In Hagenburg bekommt er nun einen Gegner aus der Kategorie „Muss nicht, kann aber“ vorgesetzt. „Kann“ bedeutet für die Huder: Wollen sie überhaupt eine Chance haben zu punkten, dann muss sich die gesamte Mannschaft von ihrer besten Seite präsentieren.

Zuversichtlicher Spitzenspieler

„Gegen Oesede standen wir schlecht. In Hagenburg ist unser Ziel ein Punkt. Davon weiche ich nicht ab“, gibt sich Felix Lingenau, Spitzenspieler der Huder, kämpferisch.

Beim zurückliegenden Aufeinandertreffen der Widersacher im Mai, damals in der Abstiegsrelegation, bot der Turnverein eine starke Leistung und gewann mit 9:4. Dieses Spiel kann man inzwischen nicht mehr als Vergleich heranziehen. Das Personal der Huder Mannschaft hat sich inzwischen auf den Positionen im mittleren und unteren Paarkreuz stark verändert. Außerdem fehlt am Sonntag erneut die Nummer vier Christopher Imig. Ihn vertritt Moritz Tschörtner aus dem Verbandsligateam.

Gastgeber haben aufgerüstet

Die Hagenburger boten in der Relegation im Spitzenpaarkreuz zwei bärenstarke litauische Topspieler auf. Mit der Verpflichtung des 16-jährigen Jugendnationalspielers Rimas Lesiv (Zweitbester seines Landes) hat der Klub vom Steinhuder Meer vor der Serie nochmals aufgerüstet. Der Plan scheint mit bisher 6:2 Punkten und Rang drei voll aufzugehen.

Verfügen die Gäste trotzdem über passende Antworten? Lingenau ist davon überzeugt, dass seine Truppe – mit Ausnahme in den Partien gegen den stärksten Spieler der Liga (Gintautas Juchna) – überall in der Lage ist Nadelstiche zu setzen.