Ein Angebot der NOZ

Tischtennis: Oberliga TV Hude will Zweifel möglichst schnell beseitigen

Von Andreas Giehl | 19.03.2015, 13:00 Uhr

Hude: Die Oberliga-Tischtennisspieler des TV Hude sind an diesem Sonntag bei den SF Oesede gefordert. Sie wollen punkten, um dem Ligaverbleib ein großes Stück näher zu kommen.

In der Tischtennis-Oberliga der Männer geht der Abstiegskampf für den TV Hude in die heiße Phase. Nachdem der Tabellensiebte zuletzt gegen Verfolger Eschershausen nur 8:8 gespielt hatte, ist die Relegation nach wie vor ein Thema. Um die Ausgangsposition zu verbessern, muss der TVH am Sonntag (11 Uhr) im Spiel bei den Sportfreunden Oesede eine Topleitung abrufen.

Huder sind zuversichtlich

Die Huder sind optimistisch, dass ihren siebten Rang bis zum Saisonende verteidigen können. Aber falls die Truppe aus Oesede und auch eine Woche später aus Wolfenbüttel nichts mitbringt sollte, droht im April ein echtes „Abstiegsendspiel“ gegen den Vorletzten SW Oldenburg. Der TVH weißt im Moment 13:17 Zähler auf. Eschershausen liegt (13:21) nach Pluspunkten gleichauf. Sein letztes Match bestreitet der MTSV nächste Woche pikanterweise gegen Oldenburg (9:19). Spätestens dann könnte der Aufsteiger an den Hudern vorbeiziehen. Es ist also noch alles möglich. Selbst für die Huntestädter, die erst 14 ihrer 18 Partien absolviert haben und noch alles zu ihren Gunsten drehen könnten.

Gastgeber spielen starke Saison

Auf einen Krimi am letzten Spieltag wollen es Hudes Frontmann Felix Lingenau und seine Mitspieler ungern ankommen lassen. Deswegen soll die Punktejagd in Oesede beginnen. Doch das wird eine schwere Mission: Der Bezirksrivale, vor der Saison selbst als möglicher Abstiegskandidat gehandelt, spielt eine konstant starke Saison. Bei 16:12 Punkten ist die Gefahr eigentlich schon gebannt. Absolut anerkennenswert, weil das Team fast die Hälfte der Saison (und aktuell immer noch) auf seinen langzeitverletzten „Zweier“, Carsten Dunkel, verzichten muss.

„Wir brauchen unbedingt Punkte aus den Spielen gegen Oesede und Wolfenbüttel. Realistisch gesehen ist für uns wohl mehr drin gegen die Oeseder. Auch wenn die trotz der Verletzung von Dunkel einen Riesenlauf haben“, meint Felix Lingenau.