Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Oberligist geschwächt TV Hude hat Probleme vor dem Kellerduell

Von Andreas Giehl | 22.10.2015, 22:09 Uhr

Oberligist TV Hude erwartet Aufsteiger TuSG Ritterhude. Tobias Steinbrenner, Felix Lingenau und Christopher Imig stehen nicht zur Verfügung.

Nach dem wichtigen Sieg gegen den SSV Neuhaus sind die Männer des Tischtennis-Oberligisten TV Hude heute ab 20 Uhr wieder gefordert. In der heimischen Hoheluchthalle steht das nächste Kellerduell an, in dem Hude auf Aufsteiger TuSG Ritterhude trifft. Kurzfristig gibt es große Probleme, denn dem Gastgeber fehlen drei Stammspieler.

Der TVH hat das Publikum zuletzt lange zittern lassen. Erst in der Schlussphase konnte gegen Neuhaus ein 3:6 aufholen. Das 9:7 ist aber nur dann richtig etwas wert, wenn die Mannschaft gegen Ritterhude nachlegen kann. „Groß gefeiert haben wir den Sieg nicht“, verrät Hudes Tobias Steinbrenner. „Einige von uns waren so stark erkältet, das wir uns lieber für den Freitag schonen wollten.“

Trio aus der Reserve hilft aus

So war es angedacht. Steinbrenner und Felix Lingenau waren nach dem Match körperlich „platt“. Gegen Ritterhude ist deshalb an einen Einsatz nicht zu denken. Da außerdem Christopher Imig kurz vor einer wichtig Prüfung steht und ebenfalls ausfällt, schrumpft die Huder Stamm-Sechs um einen weiteren Spieler.

Aus diesem Grund wollte Hude die Partie verlegen. Ritterhude willigte sofort ein. Aber der Antrag wurde von der Staffelleitung „abgeschmettert“. Der TVH muss nun mit dreifachem Ersatz antreten. Pierre Barghorn, Moritz Tschörtner und Julian Meißner, die dem Verbandsliga-Team angehören, springen ein.

„Unter diesen Voraussetzungen sind wir gegen Ritterhude nicht mehr – wie ursprünglich – Favorit, sondern Außenseiter“, betont Lingenau. „Aber selbst in dieser Konstellation schreiben wir einen zählbaren Erfolg nicht ab.“