Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Oberligist Geschwächter TV Hude ist auswärts chancenlos

Von Andreas Giehl | 06.12.2015, 23:41 Uhr

Kleinert krank, Lingenau und Engels angeschlagen: Tischtennis-Oberligist TV Hude verliert am Doppelspieltag beide Auswärtspartien.

Im Abstiegskampf ist Tischtennis-Oberligist TV Hude am Wochenende keinen Schritt weiter gekommen. Nach zuletzt starken Auftritten wollte der Turnverein am Doppelspieltag punktemäßig unbedingt nachlegen. Das gelang nicht: Als zu gravierend erwies sich der Ausfall von Leistungsträger Daniel Kleinert. Ohne ihre Nummer zwei hatten die Huder in den Auswärtsspielen bei Torpedo Göttingen (4:9) und MTSV Eschershausen (2:9) klar das Nachsehen. Der TV Hude hatte am Wochenende mit zu vielen Baustellen zu kämpfen und rutschte auf den Abstiegsrelegationsrang ab.

„Felix hätte normalerweise nicht antreten dürfen“

Felix Lingenau und Daniel Kleinert waren erkrankt von ihrem großen Irland-Trip vor einer Woche zurückgekehrt (wir berichteten). Während ein Einsatz von Kleinert unmöglich war, quälte sich Lingenau mit einer Bronchitis an den Tisch. Der Frontmann machte seine Sache gegen Göttingen sehr gut und gewann sogar beide Einzel. Zu weiteren Erfolgen in Eschershausen reichte die Luft dann nicht mehr.

„Der bittere Ausfall von Daniel war natürlich ein Grund, warum wir in eine fast aussichtslose Situation geraten sind“, klagte Hudes Tobias Steinbrenner. Er selbst musste dadurch als Nummer drei in das vordere Paarkreuz hochrücken – eine schwere Bürde. „Wir wollten in Göttingen unbedingt etwas Zählbares mitnehmen. Doch es war zu viel, was wir da alles wegstecken mussten. Felix hätte normalerweise gar nicht antreten dürfen“, berichtete Steinbrenner. „Dazu traten während des ersten Doppels dann noch starke Rückenschmerzen bei Marc Engels auf. Bis zum zu seinem zweiten Einzel hat er es noch alles versucht, dann aber kampflos aufgeben müssen. Dazu haben wir auch noch zwei Fünfsatzspiele verloren, die wir vielleicht hätten gewinnen können. Göttingen ist insgesamt ein verdienter Sieger.“

Unbefriedigende Bilanz in der Hinrunde

Nach diesem Nackenschlag erschien ein Punktgewinn der Huder am Sonntag beim Tabellendritten in Eschershausen erst recht utopisch. Obwohl Engels erneut auf die Zähne biss und sogar sensationell sein Einzel gegen Viet Pham Tuan gewann, war für die Gäste unterm Strich nichts drin. Zu diesem Punkt gesellte sich nämlich nur ein weiterer im Doppel von Lingenau/Christopher Imig. Nach rund zwei Stunden Spielzeit war bereits Schluss.

Der TV Hude hat die Hinrunde mit unbefriedigenden 5:13 Punkten beschlossen. Angepeilt gewesen waren eigentlich sieben oder acht Pluspunkte. Durch die Ausfälle sind es am Wochenende nicht mehr geworden. Deswegen müssen die Huder in der Rückrunde für das Saisonziel, Platz sieben, noch mehr die Ärmel hochkrempeln.