Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Relegation TV Hude II will die letzte Chance nutzen

Von Andreas Giehl | 12.05.2017, 21:21 Uhr

Für viele Tischtennis-Teams geht es am Wochenende um alles – die Relegation steht an. Der TV Hude II ist dabei im Kampf um den Verbandsliga-Platz Favorit.

Der Abstiegskampf in der Tischtennis-Verbandsliga hat in dieser Spielzeit ein äußerst kurioses Ende genommen. Der TV Hude II, der eigentlich eine solide Saison gespielt und mit 20:20 Zählern ein ausgeglichenes Punktekonto erkämpft hat, rutschte am Ende noch auf Platz acht ab – und muss nun in die Relegation. „Das ist schon sehr bitter“, meint Hudes Nummer vier Pierre Barghorn.

Immerhin hat seine Mannschaft dabei am Samstag ab 11 Uhr in der Hoheluchthalle an der Huder Lerchenstraße Heimrecht, wenn es gegen die SF Oesede II und den ESV Lüneburg um den letzten Verbandsliga-Platz geht. „Wir spüren richtig Druck und müssen auf den Punkt da sein“, erklärt Barghorn.

Huder Gegner kommen über das Kollektiv

Er und seine Kollegen sind sich einig: Das Ganze wird kein Selbstläufer, aber beide Gegner sind schlagbar. Die Oeseder Reserve wird dabei im Vorfeld als der härtere Brocken eingestuft. Der starke Spitzenspieler Jonathan Habekost (13:3-Einzelbilanz in der Rückrunde) ist für die Relegation aber nicht spielberechtigt. Auch Lüneburg verfügt laut Barghorn nicht über überragende Einzelkönner, sondern kommt über ein kompaktes Kollektiv zum Erfolg.

TTSC 09 Delmenhorst mit Heimrecht

Auch für andere Vereine aus Delmenhorst und dem Landkreis Oldenburg wird es am Wochenende noch einmal ernst. Die Männer des TTSC 09 Delmenhorst müssen um den Verbleib in der Bezirksliga bangen und empfangen in einer Dreierrelegation in der Halle an der Lessingstraße die Bezirksklassen-Vizemeister TSV Ganderkesee und TTV Cloppenburg II. Nur der Sieger darf in der Bezirksliga Ost spielen. Dort ist der TV Hude III Zweiter geworden, was ihm die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation ermöglicht hat. Gemeinsam mit der Spielvereinigung Oldendorf II, die in der Bezirksliga Süd Vizemeister ist, treten die Huder beim Bezirkskoberliga-Achten SV Quitt Ankum an – die Chancen für Frontmann Giuseppe Castiglione und sein Team stehen nicht schlecht. Um den letzten Platz in der 1. Bezirksklasse kämpfen am Samstag der VfL Stenum und der TuS Hasbergen.

Hengsterholzer Damen gesichert

Bei den Damen wurden die wichtigsten Fragen dagegen schon im Vorfeld geklärt. Der TSV Hengsterholz-Havekost, der als Bezirksliga-Achter eigentlich in die Relegation gehen müsste, hat den Klassenerhalt doch sicher. Die beiden Bezirksklassen-Vizemeister TV Deichhorst und SV Molbergen III haben auf die Aufstiegschance verzichtet.