Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Relegation VfL Wildeshausen verpasst Sprung in die Bezirksoberliga

Von Andreas Giehl | 09.05.2016, 21:02 Uhr

Bei den Tischtennis-Relegationsspielen blieben am vergangenen Wochenende die großen Überraschungen aus.

In der Verbandsliga der Männer wird der TV Hude in der kommenden Saison entweder mit einer oder zwei Mannschaften vertreten sein. Egal wie, auf jeden Fall kommt es dann zu reizvollen Nachbarschaftsduellen mit der Oberliga-Reserve von Schwarz-Weiß Oldenburg. Die Huntestädter haben sich mit zwei 9:5-Siegen in der Abstiegsrelegation gegen Union Meppen und Post SV Stade den Klassenerhalt gesichert.

Bezirksliga-Vizemeister VfL Wildeshausen hat den direkten Sprung in die Bezirksoberliga Süd verpasst. Die Aufstiegsrunde hat derweil Gastgeber BV Essen gewonnen. Die Südoldenburger schafften mit Siegen über die Wittekindler (9:4) und VfL Emslage (9:6) den Klassenerhalt. Die Truppe um VfL-Frontmann Helmut Rang ist aber als Zweiter erster Nachrücker, falls am Ende noch ein Platz frei sein sollte. Gegen Emslage konnten sich die Huntestädter mit 9:4 durchsetzen. Kommt es tatsächlich dazu, dann würden die VfLer dieses Geschenk gerne annehmen.

Die Bezirksliga-Relegation hat die TSG Hatten-Sandkrug gewonnen. Der Landkreisklub, Achter der regulären Runde, schaffte mit zwei Siegen gegen die unterklassigen Herausforderer vom TV Hude IV (9:4) und TTV Cloppenburg II (9:7) den Klassenerhalt. Der Turnverein belegte nach einem 3:9 gegen Cloppenburg am Schluss nur den letzten Rang. Damit sind die Aufstiegshoffnungen nur noch sehr gering. Auch Hude IV erklärte, dass der Aufstieg in diesem Jahr prinzipiell nicht das erklärte Saisonziel ist.