Ein Angebot der NOZ

Tischtennis Senioren-Landesmeisterschaften Castiglione und Engels vom TV Hude auf dem Treppchen

Von Andreas Giehl | 15.03.2017, 12:48 Uhr

Bei den Tischtennis-Landesmeisterschaften der Senioren am Wochenende in Sandkrug sprangen für die hiesigen Tischtennisspieler immerhin zwei Medaillen heraus. In der Ü40-Mixedkonkurrenz gewann Giuseppe Castiglione vom TV Hude mit Partnerin Nicole Stromberg aus Ritterhude die Bronzemedaille. Ebenfalls Platz drei belegte sein Vereinskamerad Marc Engels im Herrendoppel zusammen mit Andreas Raeder vom TuS Lutten.

Die Gruppenspiele der Ü40-Männer-Konkurrenz nahmen in etwa den Ausgang, den man im Allgemeinen vorher erwarten konnte. Der im Turnier an Position fünf gesetzte Engels wurde mit drei Siegen ungeschlagen Gruppensieger. Er bezwang Kai Bergmann (TTS Borsum) mit 3:0, Klaus Kotke (Arminia Vechelde) 3:1 und Daniel Wrieden (TuSG Ritterhude) in drei Sätzen.

Castiglione verpasste dagegen als Gruppendritter mit einer 1:2-Bilanz das Weiterkommen. Schuld war am Schluss ein geringfügig schlechteres Satzverhältnis gegenüber Stephan Keitel von der SG Lenglern. Gegen dieses verlor Castiglione 1:3. Ein klares 3:0 gegen Frank Wulfes vom TuS Bothfeld reichte nicht, er hatte gegen Gruppenfavorit Ralf Schweneker von Eintracht Hittfeld mit 0:3 das Nachsehen.

Marc Engels für die DM erster Nachrücker

Am zweiten Turniertag ging es aus Sicht von Marc Engels in der K.o.-Runde des Einzels ans Eingemachte. Auf dem Weg vielleicht zum Gewinn einer Medaille ging es zunächst gut los: Gegen Carsten Winkelmann vom TTC Schwarz-Rot Gifhorn setzte er sich im Achtelfinale nach hartem Kampf mit 3:2 durch. Im Viertelfinale war jedoch nach einem 0:3 gegen Stefan Schreiber vom SC Hemmingen-Westerfeld schon Endstation. Es blieb aber noch die Chance, sich über ein weiteres Qualifikationsspiel das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften zu sichern. Doch diese Chance könnte Engels nicht nutzen. Er zog mit 1:3 gegen Olaf Mindermann vom Oberligisten SC Marklohe den Kürzeren.

„Für mich war er von der Spielweise vielleicht der undankbarste Gegner für so ein Match. Aber im Anschluss habe ich noch gegen Sascha Lieschewski vom TSV Bremervörde das Duell um Platz sieben gewonnen, freute sich Engels, der damit erster Nachrücker für die Deutschen Meisterschaften ist, falls hier Spieler absagen sollte.

Engels zeigte sich mit in seinen weiteren Aussagen mit dem Verlauf der Landesmeisterschaften zufrieden. Zumal er sein Abgang mit Platz drei im Doppel positiv verlief. Erst im Halbfinale fanden er und Partner Andreas Raeder im starken Duo Sven Hielscher/Stefan Schreiber ihren Meister. Bei ihrer 0:3-Niederlage hielten beide gegen die topgesetzte Paarung im Feld gut mit. Aber selbst für dieses Duo reichte es am Schluss hinter den Überraschungssiegern Ralf Schweneker/Kay Ludewig (Hittfeld/Tostedt) nur zu Rang zwei.

Guiseppe Castiglione freut sich über Bronze

Glücklich über den Gewinn seiner Medaille im Mixed zeigte sich Giuseppe Castiglione. Es war allerdings etwas das „Glück des Tüchtigen“ mit im Spiel. Im Viertelfinale lagen Stromberg/Castiglione schon 0:2 gegen Uwe Bertram und Margit Jeremias zurück, die eine Runde zuvor immerhin Marc Engels und Anke Black ausgeschaltet hatten. Bei dem Stand von 7:9 in Satz drei hat sich dann Bertram einen Muskelfaseriss zugezogen und musste aufgeben. Dadurch hatten Stromberg und Castiglione Bronze sicher.

Im Halbfinale schied das Doppel-Duo nach einer ordentlichen Leistung mit 1:3 gegen Stieglitz/Ludewig (Harsefeld/Tostedt) aus. „Bei meiner zweiten Teilnahme bei einer Landesmeisterschaft habe ich es immerhin auf das Treppchen geschafft“, war Castiglione zufrieden.

Frank Ahlhorn-Witte im Pech

Im Einzel der Ü50-Männerklasse scheiterten die als Außenseiter gestarteten Frank Ahlhorn-Witte und Thomas Rohlfs in der Vorrunde. Ahlhorn-Witte unterlag Andreas Tschöpe (SV Altenhagen) und Rainer Lindigkeit (Arminia Vechelde) jeweils mit 0:3. Doch der Noppenspieler der Turnerschaft Hoykenkamp hatte dabei Pech. Einige Sätze verlor er lediglich mit zwei Bällen Unterschied. Thomas Rohlfs vom TV Hude kam ebenso nicht über den letzten Platz in der Gruppe hinaus. Seine Resultate lauteten: 1:3 gegen Lothar Rieger (Oldenburger TB) sowie 0:3 gegen Jörg Hasse (Jahn Sarstedt) und Achim Strorck (ESV Lüneburg).

Caren Repke und Linda Schmit überzeugen

Caren Repke und Linda Schmidt (TS Hoykenkamp) boten in der Ü50-Klasse eine gute Turnierleistung. Auch sie waren in ihren Gruppen nur an der untersten Position gesetzt, verkauften sich dafür aber sehr teuer. Repke glückten beim 1:3 gegen Silke Kästingschäfer (Ritterhude) und 2:3 Diana Biermann (SV Brokeloh) Satzgewinne. Nur gegen Anja Gnegel vom TSV Thiede ging sie beim 0:3 leer aus.

Ihr Vereinskameradin Linda Schmidt meldete zeitweise sogar Ansprüche auf ein Weiterkommen an. Am Schluss reichte ein 3:1-Erfolg gegen Susanne Reuber (TSV Watenbüttel) nur um undankbaren dritten Platz. Gegen Gruppensiegerin Beate Koch (SV Sandkamp) unterlag sie 1:3, gegen die zweitplatzierte Martina Nöhren vom SV Kirchweyhe 0:3. Im Mixed-Wettbewerb ereilte alle lokalen Spieler der Ü50 mit ihren Partnern das Aus schon in Runde eins.