Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Verbandsliga Männer 9:1! TV Hude I liefert in Dissen sein Meisterstück

Von Andreas Giehl | 26.03.2017, 18:36 Uhr

Mit einer eindrucksvollen Vorstellung hat der TV Hude I am Freitagabend sein Meisterstück in der Tischtennis-Verbandsliga perfekt gemacht. Der Turnverein gewann sein Auswärtsspiel bei der TSG Dissen hoch mit 9:1 und ist zwei Spieltage vor dem Saisonende mit 33:3 Punkten nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. Er kehrt nach einem Jahr Abstinenz auf dem direkten Weg in die Oberliga zurück.

Titelgewinne feiern Sportmannschaften in der Regel gerne mit einer großen Meistersause. Für die Tischtennis-Spieler des TV Hude reichte es nach ihrem souverän vollendeten Meisterstück in der Nacht von Freitag auf Samstag dagegen nur zu einem Burgeressen in einer Fast-Food-Kette in Delmenhorst. Nach dem überzeugenden 9:1 bei der TSG Dissen im entlegenen Teutoburger Wald am Freitagabend war es nach der 90-minütigen Rückfahrt aber schon zu spät, um die Rückkehr in die Oberliga nach einjähriger Abstinenz noch ausgiebig zu feiern. Aus einem guten Grund: „Einige von uns mussten am Samstag noch arbeiten“, erklärte Spieler Marc Engels. Zu Hause die Meisterschaft zu feiern ist bekanntlich auch nicht die schlechteste Wahl, daher ist sich die Nummer drei sicher: „Feiermäßig wird da noch was kommen.“

Der letzte Schritt zum Titelgewinn, der noch nur theoretisch in Gefahr war, war eine Demonstration der Stärke des TV Hude, der in der Rückrunde bislang alle Spiele gewonnen hat. „Das war unfassbar gut, was wir da gespielt haben“, freute sich Engels über die tadellose Leistung seines Teams. Immerhin handelte es sich bei der TSG Dissen nicht um einen Gegner der Kategorie „Laufkundschaft“. Sondern um die bis dato drittbeste Rückrundenmannschaft. Diese dann an deren Tischen mit 9:1 abzufertigen, ist wahrlich meisterhaft.

TV Hude in der zweiten Saisonhälfte eine Klasse für sich

Bereits vor dem Spiel war dem Turnverein klar, dass er nur noch sechs oder sieben Punkte machen muss. Denn beim Gegner war Hermann Sieker verletzt; kampflose Zähler bekam Hude also in jedem Fall dazu. „Wir haben die Partie dann aber sehr konzentriert durchgespielt“, fand Engels. „Nur mein Doppel mit Jonas Schrader ging am Anfang verloren. Von den Einzeln nicht ein einziges. Das war herausragend. Einfach so souverän, wie wir in der gesamten Rückrunde aufgetreten sind.“

In der Tat war Hudes erste Garnitur in der zweiten Saisonhälfte in der Verbandsliga eine Klasse für sich. Nach den Umstellungen zur Halbserie wurde der Vorsprung am Gipfel Woche für Woche immer größer. Die Konkurrenz mussten früh erkennen, dass es für sie nur um Rang zwei geht.

Als der TV Hude in Dissen bei acht Punkten stand, wurden die letzten Bälle bis zum entscheidenden Moment von allen stehend mitgeklatscht. Auch wenn der Aufstieg nun geschafft ist, will Hude die Saison noch nicht abschenken, sondern am kommenden Wochenende gegen Ritterhude II und Lutten noch gewinnen. Ziel ist es, die weiße Weste in der Rückrunde zu wahren. Nach der meisterhaften Vorstellung am Freitag die nächste Motivationsspritze für Hude.