Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Verbandsliga Männer TV Hude I dank 9:5 bei TuSG Ritterhude Tabellenführer

Von Andreas Giehl | 03.10.2018, 14:39 Uhr

Die Tischtennisspieler vom TV Hude I haben in der Verbandsliga Nord die Tabellenführung übernommen. Nach dem wichtigen 9:5-Auswärtssieg am Dienstagabend bei der TuSG Ritterhude gelang dem Turnverein mit nunmehr optimalen 6:0 Punkten der Sprung auf Platz eins. Der Erfolg war jedoch deutlich härter umkämpft, als es das nackte Ergebnis widerspiegelt.  

Hudes etatmäßige Nummer vier, Marc Engels, hatte vor dem Spiel bereits angekündigt, dass seine Mannschaft in Ritterhude ein richtig heißer Tanz erwarten würde. In diesem Sinne gestaltete sich später tatsächlich der Spielverlauf. Bis zum letzten Ballwechsel herrschte Spannung und Dramatik pur. Die Gäste konnten einen Punktverlust nur mit großer Mühe verhindern, weil sie in den Fünfsatzspielen einfach den kühlen Kopf bewahrten.

„Wir hätten uns heute über ein 8:8-Unentschieden bestimmt nicht beschweren können. Ritterhude war der erwartet unbequeme Gegner. Ganz entscheidend war am Schluss der letzte Einzelsieg von Finn Oestmann gegen Stefan Pankow zum 9:5“, berichtete Engels. Denn parallel hatte am Nebentisch Marco Stüber sein Match gegen Frank Mühlmann bereits verloren. Ein Schlussdoppel mit ungewissen Ausgang blieb den Gästen somit erspart. Umso mehr Lob erntete Finn Oestmann von den Kameraden für seinen 3:2-Sieg über Stefan Pankow. Denn Hudes Nummer sechs stand in der Begegnung gegen seinen Ex-Klub zwangsläufig unter einem besonderen Druck und Beobachtung.

Magere Ausbeute in den Doppeln, stark in den Einzeln

Dass der Turnverein lange um diesen Erfolg zittern musste, liegt zum Teil an der mageren 1:2-Ausbeute in den Doppeln. Hier präsentierten sich die Hausherren sehr stark. Lingenau/Engels und Schrader/Oestmann besaßen gegen ihre Konkurrenten überhaupt keine Chance und verloren jeweils ganz glatt in drei Sätzen.

In den Einzeln verfügten die TVH-Cracks an diesem Abend dazu über das Glück des Tüchtigen. Neben Oestmann trennte im vorderen Paarkreuz Florian Henke gegen Jens Schlake (18:16 im Entscheidungssatz) quasi nur ein Wimpernschlag. Das Gleiche galte im unteren Abschnitt für Marco Stüber, der Stefan Pankow mit 12:10 niederrang. Wie Florian Henke oben, so holte Marc Engels in der Mitte zwei Einzelsiege.

Marc Engels gut in Form

„Das liegt daran, dass ich momentan einfach richtig gut drauf bin. Dadurch sind wir als Mannschaft mit 6:0 Punkten vor den richtungsweisenden Spielen gegen den VfL Westercelle und TSV Lunestedt II in einer guten Ausgangsposition. Diese Aufgaben werden für uns beide superschwer“, erklärt Engels.

Damit hat er Recht. Denn beide Konkurrenten um eine Spitzenplatzierung sind 4:0 Zählern ebenfalls noch verlustpunktfrei. Und dass es für Engels und Co. in dieser Spielzeit generell keine leichten Gegner gibt, hat der etwas glückliche Sieg in Ritterhude nochmals fett unterstrichen.