Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Verbandsliga Männer TV Hude I und II mischen ihr Personal kräftig durch

Von Andreas Giehl | 27.12.2016, 09:14 Uhr

In der Hinrunde haben die Männermannschaften des TV Hude in der Tischtennis-Verbandsliga die Erwartungen übertroffen. Ob die Erste und ihre Reserve auch in der zweiten Saisonhälfte weiter auf der Erfolgswelle schwimmen, ist nun die große Frage. Denn zur Rückrunde wird das Personal zwischen beiden Teams kräftig durchgemischt.

Die neuen Aufstellungen beim Turnvereins kann man wie folgt interpretieren: In der Rückrunde soll Herbstmeister Hude I (17:3 Punkte) wohl mit vereinten Kräften versuchen, den ersten Platz vor einem hartnäckigen Verfolgertrio zu verteidigen. Die Truppe verfügte in der Hinrunde ohnehin schon mit Felix Lingenau (13:7-Bilanz) und ihrem überzeugenden Neuzugang Florian Henke (15:5) im Paket über das stärkste Spitzenpaarkreuz von allen Verbandsligisten. Außer dem kleinen Positionstausch (Henke jetzt Platz eins) ändert sich hier nichts.

Die „neue Mitte“ bilden mit Marc Engels und Jonas Schrader zwei Akteure, die vorher in der Zweiten überaus erfolgreich waren. Mit Ausbeuten von 13:4 bzw. 11:6 landeten beide in den Top 10 der Einzelstatistik. Besser war hier in der Vorrunde nur der „Block“ des Tabellendritten TSV Lunestedt II. Dessen Akteure Malte Menken (14:2) und Timo Buhr (9:1) landeten in der Rangfolge des II. Paarkreuzes auf den Plätzen eins und zwei.

Auch Dietmar Scherf rückt in die erste Mannschaft auf

Die „Qual der Wahl“ eröffnete sich dem Turnverein praktisch für die Besetzung der zwei Plätze für das hintere Paarkreuz. Hier entschieden sich die Verantwortlichen mit Dietmar Scherf und Christopher Imig für zwei solide Punktelieferanten. Scherf bot in der Hinrunde mit einer 9:9-Bilanz im vorderen Paarkreuz der Zweiten starke Leistungen und sollte normalerweise zwei Etagen tiefer wieder erfolgreich auftrumpfen.

Imig derweil kam in der Hinrunde nur ganze dreimal zum Einsatz. Er war dem Team trotzdem eine Hilfe und verlor bei seiner 4:1-Quote in der Mitte nur ein Match. Sollte er wiederum nur auf ganz wenige Einsätze kommen – und der Fall wird wohl eintreten – steht in der Rückrunde reichlich Ersatz aus der Zweiten parat.

Auch Marco Stüber hätte in die erste Mannschaft wechseln können

Sperrvermerke hat der Turnverein bei der Neueinteilung komplett umgangen. Wie man hört, so wird nun beim TVH I in der Rückrunde vieles einfacher: Anstatt zwei oder drei Ersatzspielern am jeweiligen Spieltag wird der TVH fast ausschließlich nur noch auf einen angewiesen sein. Unter der Voraussetzung, dass keine kurzfristigen Krankheiten oder Verletzungen dazwischen kommen, steht bereits der Plan, wann und wo welcher Spieler als Reservist eingeplant ist.

Mit einer Quote von 13:7-Siegen im ersten Paarkreuz hätte Marco Stüber, der Spitzenspieler der Reserve, theoretisch in die Erste wechseln können. Darauf wurde verzichtet, da der Klassenerhalt von Hudes Zweiten zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgesichert ist. Trotzdem sollte die neue Siebenermannschaft mit Stüber, Alexander Hilfer, Alexander Dimitriou, Pierre Barghorn, Julian Meißner, Patrick Gerken und Moritz Tschörtner in der Konstellation stark genug sein, die noch fehlenden Punkte einzufahren.

Huder Vereinsderby steigt am 4. Januar

Bereits kurz nach dem Jahreswechsel beginnt für beide Huder Mannschaften die Rückrunde. Den Auftakt bildet am Mittwoch, den 4. Januar (20 Uhr in der Jahnhalle) das Vereinsderby zwischen Hude I gegen Hude II. Am folgenden Samstag (7. Januar) muss dann der TV Hude I zum Rückspiel beim Geestemünder TV antreten. Eine Woche später (am 14. Januar) schlagen beide Teams nacheinander beim TSV Lunestedt II auf.