Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Verbandsliga Männer TV Hude II steht vor schicksalsträchtigen Doppelspieltag

Von Andreas Giehl | 19.01.2018, 07:38 Uhr

Für die Tischtennisspieler vom Verbandsligisten TV Hude II wartet in diesen Tagen das oft zitierte „Wochenende der Wahrheit“. Der Turnverein droht im Abstiegskampf nach acht Niederlagen in Folge den Boden unter den Füßen zu verlieren. Deshalb helfen an diesem Freitag (20 Uhr bei der TuSG Ritterhude) und am Sonntag, um 11 Uhr im Heimspiel gegen Eintracht Hittfeld jetzt keine Lippenbekenntnisse mehr. Der Tabellenvorletzte ist quasi in beiden Begegnungen dazu gezwungen Punkte einzufahren.

Was die Huder Oberligareserve in den vergangenen Wochen auch unternommen hat, alle Anstrengungen den „freien Fall“ Richtung Landesliga zu stoppen sind fehlgeschlagen. Das Pech war den Hudern dabei stets ein treuer Begleiter. So hatte die Truppe um Frontmann Marc Engels vor Wochenfrist sogar Tabellenführer Schwarz-Weiß Oldenburg am Rande einer Niederlage. Doch am Ende standen die Huder bei ihrer 7:9-Schlappe wieder einmal mit leeren Händen da. Das Selbstvertrauen ist erheblich angeknackst und es bleiben nur noch sieben Spiele übrig. Der Mannschaft hilft bei aller Verzweiflung eigentlich nur noch die Flucht nach vorn.

Beim Tabellenfünften TuSG Ritterhude wartet auf die Männer vom Klosterort am Freitag ein schweres Auswärtsspiel. In der Hinrunde konnten sie diesem Gegner in eigener Halle immerhin ein 8:8-Unentschieden abtrotzen. Eventuell ein Strohhalm, an den sich die kriselnden Gäste klammern können?

Weniger zu der Kategorie „Lieblingsgegner“ gehört aus Huder Sicht die Eintracht aus Hittfeld, die man am Sonntag in der Jahnhalle empfängt. Gegen den direkten Mitkonkurrenten um einen Nichtabstiegsplatz wäre alles andere als ein Sieg ein erneuter Tiefschlag. Allerspätestens in diesem Match müssen Engels und Co. die Kurve bekommen. Ansonsten wird der Abstieg in die Landesliga kaum noch abzuwenden sein. Doch selbst diese scheinbar lösbare Aufgabe birgt ihre Tücken. Denn die Hittfelder zeigten zuletzt ansteigende Form. Durch ihren 9:6-Sieg beim TuS Lachendorf in der Vorwoche haben sie die rote Laterne an den TuS Sande weitergereicht.