Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Verbandsliga Männer TV Hude II unterliegt Tabellenführer TuS Lutten

Von Andreas Giehl | 30.10.2017, 15:22 Uhr

Die große Überraschung ist ausgeblieben. Die Verbandsliga-Tischtennisspieler des TV Hude II haben gegen den Spitzenreiter TuS Lutten mit 5:9 verloren.

Gut mitgehalten, aber dann doch erwartungsgemäß verloren. Den Tischtennisspielern des Verbandsligisten TV Hude II ist der große Wurf nicht gelungen. Obwohl sie dem Tabellenführer TuS Lutten Paroli boten, mussten sie sich am Samstag in der heimischen Jahnhalle mit 5:9 geschlagen geben.

Da die Huder gegen den Meisterschaftsanwärter sehr kurzfristig den krankheitsbedingten Ausfalls ihres Spitzenspielers Marc Engels verkraften mussten, wurde der Traum vom Gewinn eines Punkts nicht wahr. „Obwohl wir verloren haben, sind wir mit unserer Leistung nicht unzufrieden“, meinte Hudes Finn Oestmann. Und ergänzte: „Wenn ich im oberen Paarkreuz in Runde zwei gegen Audrius Kacerauskas gewonnen hätte, dann wären wir vielleicht noch in das Abschlussdoppel gekommen.“ Oestmann hatte gegen die Nummer zwei der Gäste schon mit 2:0 Sätzen geführt. Als sein Gegner dann aufkam, ging es in den fünften Durchgang. Dort vergab der Huder einen Matchball. „Dass ich nicht gewonnen habe, hat mich geärgert. Denn Kacerauskas hatte lange Zeit Probleme mit den Plastikbällen. Diese Chance hätte ich besser nutzen müssen“, sagte Oestmann.

Insgesamt liefen aber eine Reihe von Einzeln nicht nach Wunsch der Huder. Deshalb war der Sieg der Gäste verdient. Für eine Top-Tagesleistung verdiente sich allein Hudes Routinier Marco Stüber die Auszeichnung „Eins mit Sternchen“. Er glänzte im vorderen Paarkreuz mit zwei 3:0-Siegen gegen das starke Gästeduo Kacerauskas und Marvin Schlicker.

Trotz dieser Niederlage belegt der TVH in der Tabelle weiter Platz vier. Jetzt mit 7:5 Punkten. Der Abstand zur Gefahrenzone ist damit ein wenig geschrumpft. Die Huder müssen deshalb im weiteren Verlauf der Hinrunde schauen, dass sie in den noch ausstehenden Partien irgendwo Zähler ergattern. Denn in dieser Saison will die Truppe den Klassenerhalt nach Möglichkeit ohne Relegation, sondern auf direktem Weg schaffen.