Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Verbandsliga Männer TV Hude muss vor dem Vereinsduell viele Ausfälle kompensieren

Von Andreas Giehl | 24.01.2019, 22:20 Uhr

Die zwei Tischtennis-Verbandsligisten TV Hude I und Hude II starten am Freitag, 25. Januar, in die Rückrunde. Dabei hat der Spielplan gleich zum Auftakt das direkte Vereinsduell vorgesehen. Allerdings dämpfen die Umstände die Euphorie vor dem Spiel.

Es ist sowohl ein Aufeinandertreffen der Vereinskameraden als auch der Teamkollegen, das der Spielplan der Tischtennis-Verbandsliga heute in der Halle am Huder Bach für 19 Uhr vorgesehen hat. Der TV Hude I trifft zum Start in die Rückrunde auf Hude II.

Lingenau drückt auf die Euphoriebremse

Wegen zahlreicher Ausfälle müssen beide Mannschaften Umbesetzungen vornehmen. Bei der Ersten fallen mit Ryan Farrell, Florian Henke und Marc Engels drei Stammspieler aus. Gezwungenermaßen muss sich das Aushängeschild des Vereins von der Zweitvertretung bedienen. „Deswegen sollte man allgemein kein tolles Spiel erwarten“, drückt Felix Lingenau, Spieler der Ersten, auf die Euphoriebremse.

Spieler wollen in Wettkampfmodus kommen

Bis auf die beiden Huder Teams sind bereits alle anderen Verbandsliga-Vereine in der Rückrunde schon aktiv gewesen. Nach der längeren Pause werden daher alle Spieler bemüht sein, wieder langsam in den Wettkampfmodus zu kommen.

Hude I will Abstand auf Verfolger gewinnen

Schon dreimal trafen beide Huder Mannschaften in der Vergangenheit auf Verbandsligaebene aufeinander. Dreimal siegte die Erste und das häufig sehr deutlich. Alles andere wäre auch bei der heutigen Begegnung eine Überraschung. Zu verschenken hat der „große Bruder“ im Vereinsduell nichts. Im Kampf um die Vizemeisterschaft will der Tabellenzweite (13:5 Punkte) mit zwei Zählern die Hauptkonkurrenten TSV Lunestedt II und VfL Westercelle (beide 13:7) weiter auf Abstand halten.

Zweitvertretung fokussiert sich auf Schlüsselspiel im Februar

Die Zweite hat im Tabellenkeller allerdings auch nichts zu verschenken. Doch der Vorletzte wird seinen Fokus wohl voll und ganz auf den 10. Februar ausrichten. Dann steigt in den eigenen vier Wänden das bedeutsame Schlüsselspiel für den Klassenverbleib gegen den Tabellennachbarn MTV Jever II.