Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Verbandsliga TV Hude I und II gegen TSG Dissen erfolgreich

Von Andreas Giehl | 21.11.2016, 08:54 Uhr

Die Tischtennis-Verbandsligisten TV Hude I und II haben ihre Pflichtaufgabe gegen die TSG Dissen erledigt, auch wenn die Erste einige Schwächen zeigte.

Aus Sicht der Tischtennis-Verbandsligisten TV Hude und II war es ein ereignisreiches Wochenende. Beide Männer-Riegen mussten am Samstag in der Jahnhalle gegen die TSG Dissen ran und wollten das Kellerkind schlagen. Das Ziel wurde erreicht. Die Huder Reserve legte ein 9:4 vor. Am Abend zog die Erste mit einem 9:6 nach. Die Herbstmeisterschaft ist dadurch für die Mannschaft um Felix Lingenau weiter ein Thema.

Zunächst trat die Zweitvertretung gegen Dissen an die Tische. Marco Stüber und seine Crew gingen davon aus, dass sie mit dem Gast, der sich im Abstiegskampf befindet, eine harte Nuss knacken müssen. Ein 3:0 in den Auftaktdoppeln war aber der perfekte Start. Selbst die zweite Paarung Engels/Meißner gewann. Und das, obwohl das Duo bis dahin nur einen Sieg aus acht Partien errang.

Stüber spielt angeschlagen – für beide Teams

Dazu glänzte Marco Stüber im vorderen Paarkreuz mit zwei Erfolgen. Davon waren weder er noch seine Teamkollegen ausgegangen. Wegen Rückenproblemen lag Hudes Nummer eins körperlich deutlich unter 100 Prozent. Wie Stüber, so bekam Jonas Schrader im mittleren Paarkreuz die Bestnote. Im unteren Abschnitt bestätigte Julian Meißner nach schwachem Saisonstart seine ansteigende Form. Sein knappes 3:1 gegen Frank Wehrkamp-Lemke hielt die Gäste am Ende des ersten Einzeldurchlaufs weiter auf Sicherheitsabstand. Danach wehrten die Hausherren mit viel Willensstärke den letzten Angriff ab.

„Ein besonders in der Höhe sehr erfreuliches Ergebnis“, meinte Marc Engels. „Dissen war mit voller Mannschaft angereist. Wenn man dann in dieser Deutlichkeit gewinnt, war am Ende alles richtig.“ Sein Team liegt damit weiter auf dem vorgegebenen Kurs. Das Hinrundenziel lautet 13:7 Punkte. Aktueller Stand sind 11:7.

Henke baut Siegesserie aus

Neben den ständigen Ausfällen beim TV Hude I gab es vor der Partie gegen Dissen weitere Hiobsbotschaften. Nach Alex Dimitriou und Christopher Imig musste Pierre Barghorn (Virusinfektion) passen. Aus einem ähnlichen Grund stand der Einsatz von Nummer zwei, Florian Henke, auf der Kippe. Für ihn war es nicht optimal, sich an den Tisch stellen zu müssen. Auf der anderen Seite war seine Hilfe für die Mannschaft eigentlich unverzichtbar. Umso erstaunlicher war es, dass Henke seine beiden Einzel gewann. Seine jüngste Erfolgsbilanz beträgt 9:0-Siege in Serie. Nach 1:4-Start am Saisonbeginn ist der Verbandsliga-Newcomer inzwischen bei einer starken 13:5-Zwischenbilanz angekommen. Wer nimmt nach einem so tollen Lauf schon gerne auf der Reservebank platz? „Diese Entwicklung überrascht mich selbst am meisten“, gestand Henke.

Hilfer glänzt für Hude I

So überzeugend wie Henke auftrat, so wacklig war der Erfolg dennoch. Deshalb war man beim TVH I „einfach nur froh“, dass diese knifflige Aufgabe ohne größeren Schaden erledigt wurde. Gestützt wurde der Sieg von zwei starken Auftritten des in die Mitte aufgerückten Alexander Hilfer und von den großartigen Ersatzspielern Marco Stüber und Jonas Schrader. Felix Lingenau sagte sogar: „Jonas ist für mich in der Form seines Lebens.“

Mit 15:3 Punkten ist Hude I die Tabellenführung trotzdem los. Die Spielvereinigung Oldendorf hat die Spitze mit 16:2 Zählern übernommen. Die Herbstmeisterschaft brauchen Lingenau und Co. deswegen nicht abzuschreiben. Falls Oldendorf das letzte Spiel gegen Lutten nicht gewinnt, und Hude am 3. Dezember den Geestemünder TV schlägt, würde es noch reichen.