Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Verbandsliga TV Hude II braucht noch einen Punkt zur sicheren Rettung

Von Andreas Giehl | 31.03.2017, 13:04 Uhr

Für die beiden Tischtennis-Verbandsligisten TV Hude I und Hude II endet am Wochenende die offizielle Punktspielrunde. Dabei hoffen besonders die Spieler der Zweitvertretung, dass nicht noch ein „Nachsitzen“ in der Abstiegsrelegation im Mai erforderlich wird.

Die TVH-Reserve hat den sicheren Klassenerhalt zumindest in eigener Hand: Holt sie am Samstag ab 18 Uhr in der Jahnhalle im Heimspiel gegen den TuS Lutten einen Punkt, wäre das die Rettung. Ganz locker indes kann der frischgebackene Meister Hude I als Vorläufer dieser Partie um 15 Uhr gegen TuSG Ritterhude II angehen. Auch am Sonntag um 14 Uhr (ebenfalls in der Jahnhalle) geht es für den künftigen Oberligisten gegen den Tabellenzweiten Lutten eigentlich nur noch ums Prestige.

Der TV Hude II gewann das Hinspiel beim TuS Lutten mit 9:7. Auf eine Überraschung hofft die Mannschaft von Pierre Barghorn auch dieses Mal, damit „wir uns mit mindestens einem Punktgewinn aus eigener Kraft retten“. Barghorn weiß, dass diese Mission sehr schwer wird. Aber seine Truppe verspricht, kämpferisch noch einmal alles reinzuschmeißen und wird deswegen in stärkster Formation auflaufen.

Meister TV Hude I will sich vernünftig präsentieren

Für den TV Hude I steht am Doppelspieltag das Sportliche im Vordergrund, wie Spieler Marc Engels betont: „Die Meisterschaft feiern wir erst zu einem späteren Zeitpunkt. Wir wollen uns noch einmal gut präsentieren und beide Spiele gewinnen.“ Dabei ist der Tabellenvorletzte aus Ritterhude nicht unbedingt der Gradmesser. Die Mannschaft ist seit Längerem abgestiegen und sollte in Normalform eigentlich bezwungen werden.

Eine spannende Auseinandersetzung erwarten dagegen alle gegen den designierten Vizemeister aus Lutten. Dieser hat im Augenblick drei Minuspunkte Vorsprung auf den drittplatzierten SV Oldendorf. Eines steht fest: Beide Spiele im Klosterort zu verlieren, das darf sich der TuS wohl nicht erlauben. Ansonsten könnte er seinen Platz für die Oberliga-Aufstiegsrunde theoretisch noch die Oldendorfer verlieren. Für die Gäste geht es also noch um was.