Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Verbandsliga TV Hude II ist beim TuS Lutten klarer Außenseiter

Von Andreas Giehl | 07.10.2016, 12:38 Uhr

Die Tischtennisspieler des TV Hude II gehen an diesem Samstag als Außenseiter ins Rennen. Sie treten beim TuS Lutten an, einem der Favoriten auf die Verbandsliga-Meisterschaft.

Die zweite Männermannschaft des TV Hude muss an diesem Samstag in der Tischtennis-Verbandsliga ein schweres Auswärtsspiel bestreiten. Ab 17 Uhr ist sie beim TuS Lutten gefordert.

TV Hude ist Außenseiter

Der TuS stellt ein Team, das in dieser Saison bei der Vergabe der Meisterschaft ein gewichtiges Wort mitreden will. Die Huder akzeptieren deshalb im Vorfeld ihre Außenseiterrolle ohne großen Widerspruch. Sie haben bislang drei Spiele absolviert und liegen mit 2:4 Punkten auf Platz sieben. Verschlechtern dürfen sich TVH-Spitzenspieler Marco Stüber und sein Team bis zum Saisonende nicht mehr. Bereits Rang acht würde die Teilnahme an der Abstiegsrelegation bedeuten. Die Mannschaften auf den Rängen neun bis elf müssen direkt in die Landesliga absteigen. Das ist ein Absteiger mehr, als sonst (zwei) in einer Zehnerstaffel. Das bedeutet, man wird in dieser Serie eine Menge Punkte sammeln müssen, um am Schluss über dem Strich zu stehen. „Wir werden hierzu reichlich Gelegenheiten bekommen“, erklärt Hudes Marc Engels. „In Lutten sind wir aber krasser Außenseiter. Sollten wir da punkten, wäre das aus unserer Sicht echt sensationell.“

TuS Lutten verpflichtet namhafte Spieler

In Lutten, 2:2 Punkte, wird seit längerem Geld dafür investiert, um eine erfolgreiche Mannschaft aufzubauen. In den zurückliegenden Jahren wurden immer wieder namhafte Spieler von anderen Vereinen geholt. Vor einem Jahr kam beispielsweise für das obere Paarkreuz Nachwuchsspieler Kristof Sek vom MTV Jever. In diesem Sommer für die Mitte die beiden Ex-Langfördener Marvin Schlicker und Jan Vodde. Sie sind im Einzel noch unbesiegt. Für das hintere Paarkreuz gesellte sich Andreas Raeder dazu. Den extrovertierten Materialspezialisten kennt Engels noch seinem Gastspiel vor einigen Jahren bei Eintracht Hittfeld aus dem Effeff. „Lutten ist eine Mannschaft mit einer Topbesetzung. Wie stark die ist, hat sich in der Partie gegen unsere Erste gezeigt, die dort vor kurzem nur ganz glücklich gewann . Wir werden es schwerer haben, wollen aber so gut wie möglich aussehen“, sagt Engels.

Der Druck lastet auf dem Gastgeber. Marc Engels sieht außerdem als Plus für seine Mannschaft, dass sie in dieser Saison auf ein festes Mannschaftsgefüge mit sechs Stammspielern bauen kann. Selbst wenn die Mission im Landkreis Vechta am Samstag schiefgeht, die Huder sind trotzdem fest vom Erreichen des Klassenerhalts überzeugt.