Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Verbandsliga TV Hude II tritt bei SW Oldenburg an

Von Andreas Giehl | 01.10.2015, 15:30 Uhr

Reizvolles Nachbarschaftsduell in der Tischtennis-Verbandsliga der Männer: Der TV Hude II ist an diesem Sonntag, 12 Uhr, bei SW Oldenburg zu Gast.

Am Sonntag, 12 Uhr, steigt in der Tischtennis-Verbandsliga der Männer ein reizvolles Nachbarschaftsduell: Der TV Hude II tritt in der kleinen Halle an der Auguststraße gegen den gastgebenden Schwarz-Weiß Oldenburg an. Für beide Mannschaften kann der Ausgang des Derbys für die nächsten Wochen richtungsweisend sein. Der Saisonstart war für beide Teams nicht optimal. Während die Huder die Grenzen von Titelanwärter TuS Lutten aufgezeigt bekam, patzten auch die Huntestädter.

Oberliga-Absteiger mit Stotterstart

SWO schnupperte in der Vorsaison noch Oberligaluft. Als Außenseiter hatte sich das Team dort sehr anständig verkauft, stieg am Ende aber trotzdem ab. Danach gab es im Sommer einen personellen Umbruch. Wohin die Reise für die Truppe in den nächsten Wochen in der Verbandsliga geht, muss man nun abwarten. Nur nach der überraschenden Pleite gegen die eigene Zweitvertretung, die ebenfalls in dieser Klasse spielt, hat man gegenüber den Titelfavoriten Lutten und Hittfeld schon einmal wichtigen Boden eingebüßt. Nach dem mühevollen 9:7 bei Aufsteiger TV Oyten will die Truppe um Spitzenspieler Andre Stang am Sonntag mit einem Erfolg über Hudes Zweite wieder in obere Gefilde vorstoßen.

Huder hoffen auf Überraschung

„Unsere Mannschaft ist in Oldenburg fraglos Außenseiter“, meint Hudes Betreuer Thomas Stakemeier. „Das bedeutet aber nicht, dass wir diese Mannschaft nicht schlagen können. Die Spieler kennen sich untereinander sehr gut. Da kann praktisch alles passieren.“

TVH II peilt Mittelfeldplatz an

Die Huder Mannschaft wünscht sich eine „entspannte Saison“ im gesicherten Mittelfeld. Um dort hinzukommen, zählt in einer sehr ausgeglichenen Verbandsliga jeder einzelne Punkt. Wirkten die Huder Akteure beim Auftakt in Lutten noch nicht richtig austrainiert, so wurde seitdem das Übungspensum angezogen. Die Stammformation sieht sich für das Derby gerüstet und will attackieren.