Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Vorschau TV Hude und TV Jahn Delmenhorst vor Doppelspieltagen

Von Andreas Giehl | 06.11.2015, 09:00 Uhr

In der Tischtennis-Oberliga der Männer stehen für den TV Hude am Wochenende zwei Spiele an: Am Samstag das Auswärtsspiel beim TSV Lunestedt II und am Sonntag eine Heimpartie gegen die Sportfreunde Oesede. Die Damen des TV Jahn Delmenhorst bestreiten in der Landesliga ebenfalls zwei Spiele: Zuhause spielen sie am Freitag gegen den SV Ochtersum und am Sonntag gegen den Süderneulander SV.

Der Tischtennis-Oberligist TV Hude steht am Wochenende vor einem ereignisreichen Doppelspieltag. Am Samstag (17 Uhr) gibt es für Frontmann Felix Lingenau und sein Team keine Ausreden. Beim Tabellenletzten TSV Lunestedt II zählt nur ein Sieg. Am Sonntag (12 Uhr, Jahnhalle) im Heimspiel gegen die Sportfreunde Oesede ist das anders: Der Tabellenachte ist gegen den Zweiten ganz klar der Außenseiter.

Mit der schmerzhaften 7:9-Heimpleite gegen Aufsteiger TuSG Ritterhude haben die Huder-Planungen im Abstiegskampf einen gehörigen Dämpfer erhalten. Zwei eigentlich fest eingeplante Punkte fehlen den „Klostermännern“ auf ihrem Konto: Anstatt 4:4 lautet die Bilanz derzeit nur 2:6 Zähler. Schuld daran waren drei kurzfristige Ausfälle von Stammspielern.

TV Hude will ein Zeichen setzen

In dieser Phase wäre es für den Turnverein deshalb doppelt wichtig, mit einem überzeugenden Sieg bei Schlusslicht Lunestedt nun ein Zeichen zu setzen. „Daran geht überhaupt kein Weg vorbei“, meint Hudes Nummer drei Tobias Steinbrenner. Die Zweite von Lunestedt hat als Aufsteiger bisher noch keinen Punkt geholt. Mit Uwe Runge fehlt ihnen wegen einem längeren Ausländasaufenthalt zudem dauerhaft ein Leistungsträger. „Deshalb ist die Truppe eigentlich eine typische Verbandsliga-Mannschaft“, meint Steinbrenner. „Nach unseren krankheitsbedingten Ausfällen gegen Ritterhude sind Felix Lingenau und ich wieder einsatzfähig, aber noch nicht wieder bei 100 Prozent. Trotzdem, die müssen wir packen.“

Der Trend der vergangenen Wochen spricht im Sonntagsspiel gegen Oesede für Hude normalerweise für eine Niederlage. Denn die zweitplatzierten Sportfreunde haben sich nach ihrer Auftaktpleite gegen Wolfenbüttel berappelt und danach drei blitzsaubere Heimsiege eingefahren. Steinbrenner findet: „Oesede ist eine bärenstarke Mannschaft. Das hat sie besonders beim 9:2 gegen den SSV Neuhaus gezeigt. Ziel muss sein, uns gut zu präsentieren und irgendwie mitzuhalten. Wenn uns hier eine Überraschung gelänge, wäre das natürlich spitze, aber das wird eine richtige harte Nummer.“

Damen vom TV Jahn im Abstiegskampf

In der Tischtennis-Landesliga der Damen hat der TV Jahn auch in diesem Jahr wieder einen verdammt schweren Stand. Im Abstiegskampf schöpften die Violetten nach einem „Hammerauftaktprogramm“ zuletzt wieder Hoffnung. Nach drei Pleiten erkämpften sie vor Wochenfrist ein 7:7 beim Hundsmühler TV . Geht der zarte Aufwärtstrend in diesen Tagen weiter?

Wibke Krüger und ihr Team bestreiten am Wochenende zwei Heimspiele: Am heutigen Freitag gegen den SV Ochtersum (19.30 Uhr) und am Sonntag gegen den Süderneulander SV (11 Uhr). Beide Begegnungen trägt die Jahn-Riege wieder in ihrem „Stammquartier“ am Blücherweg aus. In den Ferien mussten sie für die Heimspiele in die Sporthalle Annenheide ausweichen.

Die Delmenhorsterinnen, derzeit auf dem Relegationsrang mit 1:7 Zählern, brauchen dringend weitere Punkte. Denn dass in dieser Spielzeit nur Siege gegen die direkten Kellerkonkurrenten aus Elsfleth und Meppen zum Klassenerhalt genügen, darauf allein möchten sie sich nicht verlassen. Deshalb verspricht Wibke Krüger: „Wir kämpfen in jedem Fall weiter. Aber unsere nächsten zwei Aufgaben werden erneut ganz schwer. Die Mannschaft aus Ochtersum kennen wir bisher gar nicht. Doch wer als Landesliga-Aufsteiger aus den ersten drei Spielen 6:2 Punkte holt, der muss schon richtig stark sein. Geringer sehe ich unsere Chancen eigentlich am Sonntag gegen Süderneuland. Gegen die spielen wir jetzt schon viele Jahre und haben dabei nur ganz selten etwas Zählbares mitnehmen können.“