Ein Angebot der NOZ

Tom Witte wechselt zum SV Atlas Delmenhorst statt DFB-Pokal

Von Daniel Niebuhr | 15.04.2015, 00:30 Uhr

Der 22-jährige Innenverteidiger Tom Witte unterschrieb beim Fußball-Bezirksligisten SV Atlas einen Ein-Jahres-Vertrag. Er wechselt vom Brinkumer SV nach In 99 Bremen-Liga-Spielen erzielte der Innenverteidiger 13 Tore.

Jörg Rosenbohm formuliert es in der manchmal umständlichen Sprache eines Fußball-Funktionärs. Tom Witte „passt in unser Portfolio“, sagt der Sportliche Leiter des SV Atlas, der 22-Jährige erfülle alle Kriterien auf der Wunschliste und sei dazu „ein anständiger Typ“. Als Lob klang das zwar etwas sperrig, Witte nahm es aber dennoch gern zur Kenntnis. Der Innenverteidiger des Brinkumer SV wird Atlas zur kommenden Saison verstärken, er unterschrieb einen Ein-Jahres-Vertrag beim Bezirksligisten und freut sich auf das Projekt, wie er sagt: „Atlas ist in dieser Region mein Wunschverein. Man spürt, dass man hier etwas bewegen will.“

Stammspieler in der Bremen-Liga

Was die von Rosenbohm erwähnten Kriterien angeht, so reicht ein Blick in den sportlichen Lebenslauf. Witte, der in Brinkum Stammspieler ist, hat mit 1,88 Meter Körpergröße ein gutes Maß für einen zentralen Defensivspieler. Dass er zudem Linksfuß ist, gefällt Trainer Jürgen Hahn besonders: „Das ist die Position, die ich mir gewünscht habe.“ Auch in der Offensive kann Witte eine Waffe sein, in 99 Bremen-Liga-Spielen traf er immerhin schon 13 Mal. „Er hat große Qualitäten; kein Zweifel, dass er uns verstärken wird“, sagt Rosenbohm, der Witte im Sommer schon zu seinem damaligen Verein VfB Oldenburg holen wollte. Als Rosenbohm ging, platzte auch der Deal – gut für den SV Atlas, der sich nun über einen Spieler freuen darf, der schon höherklassige Erfahrung gesammelt hat. In der Jugend lief er für die Bremer Landesauswahl auf, außerdem war er 2013 Teil des Brinkumer Teams, das an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga teilnahm: „Wir sind damals klar gescheitert, aber von der Erfahrung haben wir profitiert.“

Brinkum steht im Bremer Pokalfinale

Momentan ist der Defensivspieler allerdings am Fuß verletzt. Bis zum 25. Mai will er spätestens wieder fit sein, dann spielt er mit den Brinkumern im Bremer Pokalfinale um einen Startplatz im DFB-Pokal. Dass er – im Falle eines Sieges – auf die Chance verzichtet, auf der großen Pokal-Bühne zu stehen, spreche für Atlas, sagt Rosenbohm: „Das finde ich schon bemerkenswert.“

Im DFB-Pokal wird er mit den Delmenhorstern in der kommenden Saison definitiv nicht spielen, dafür möglicherweise in der Landesliga. Atlas liegt als Tabellenzweiter aussichtsreich im Bezirksliga-Titelrennen, der Aufstieg sei aber keine Bedingung für seinen Wechsel gewesen, erklärt Witte. „Ich hoffe natürlich, dass die Mannschaft das packt. Ich habe schon zwei Spiele gesehen und traue den Jungs das zu“, sagt er. Am Samstag ab 17 Uhr wird er zum Stadtderby gegen den SV Tur Abdin im Stadion sein.