Ein Angebot der NOZ

Top 12-Bundesranglistenfinale 2019 Huder Youngster gehört zu den Top-Tischtennistalenten Deutschlands

Von Andreas Giehl | 19.02.2019, 19:42 Uhr

Sören Dreier vom Tischtennis-Verbandsligisten TV Hude hat es in die Top Ten der Deutschen Tischtennistalente geschafft. In seiner noch jungen Laufbahn war das Bundesranglistenfinale eine wichtige Station.

Am Wochenende trafen sich die Tischtennis-Nachwuchsasse Deutschlands zum großen Top 12-Bundesranglistenfinale für Jungen, Mädchen und Schüler. In Lehrte bei Hannover ging dabei Sören Dreier, der in der Männermannschaft des Verbandsligisten TV Hude aktiv ist, als lokaler Hoffnungsträger an den Start. Sören, der in der Schülerklasse für seinen Heimatverein SuS Rechtsupweg aufschlägt, hinterließ einen starken Eindruck und erreichte am Ende Platz zehn.

Satzverhältnis wird Dreier zum Verhängnis

Für Dreier, der als einer der stärksten Spieler seiner Altersklasse im Bundesleistungszentrum in Hannover trainiert, ist Platz zehn ein gutes Ergebnis. Er ging unter den zwölf Teilnehmern mit dem zweitgeringsten TTR-Wert in das Turnier. An anderen Tagen hätte ihm seine vorzeigbare Bilanz von 4:7-Siegen vielleicht eine bessere Platzierung beschert. Aber da es besonders in der unteren Hälfte im Klassement richtig eng zuging, ist Dreier sein schlechteres Satzverhältnis gegenüber einigen Konkurrenten zum Verhängnis geworden. So war er am Schluss mit den Spielern auf den Plätzen acht und neun (Marco Panic/Württembergischer Tischtennis-Verband und Karl Zimmermann/Sachsen) gleichauf. Beide Rivalen hatte er im direkten Duell bezwungen.

Zweitbester Niedersachse

Für den Huder Youngster war das Top 12-Bundesranglistenfinale eine wichtige Station in seiner noch jungen Laufbahn. Hinter Vincent Senkbeil vom TSV Wrestedt-Stederdorf avancierte er im Übrigen zum zweitbesten Akteur vom Niedersächsischen Tischtennisverband. Senkbeil, der auf 9:2-Siege kam, gewann am Schluss die Silbermedaille. Ranglistensieger wurde mit 10:1 Tom Schweiger vom DJK Altdorf aus Bayern. Auf den Bronzerang schmetterte sich mit Mattias Danzer (TV 1879 Hilpoltstein) ebenfalls ein Talent vom Bayerischen Landesverband.